Photomission im Wemmetsweiler Kuppelsaal im Rathaus

Photomission im Wemmetsweiler Kuppelsaal : Fotos zeigen die Schönheit unseres Planeten

Im Wemmetsweiler Kuppelsaal stehen sechs Multivisions-Shows auf dem Programm. Einblicke in ferne Länder und Kulturen.

Nach der Sommerpause geht die Reihe „Photomission“ in die nächste Runde. Sechs Vorträge sind dieses Mal im Kuppelsaal des Rathauses in Wemmetsweiler geplant. Das Veranstalterteam – Daniel Spohn, Christian Mütterthies und Ulrike Sutter – hat dafür wieder Referenten aus ganz Deutschland und Österreich gewinnen können. Sie zeigen Filme und Fotos von ihren Reisen um die Welt und erzählen von ihren Abenteuern. „An einigen Terminen erwartet die Besucher noch ein zusätzliches Programm“, kündigt Sutter an. So gebe es zu einigen Vorträgen Live-Musik. Vor der Multivision-Show über Syrien würde die Syrische Gemeinschaft in Merchweiler Spezialitäten aus ihrer Heimat anbieten. Und wer selbst gerne fotografiert, hat die Gelegenheit, an einem Reisefotografie-Seminar teilzunehmen. Hier ein Überblick zu allen Terminen:

  • Zum Start der Reihe präsentiert Dirk Bleyer eine tierische Foto- und Filmreportage über Südafrika. Mit einem Team von drei Kameraleuten durchforstete er monatelang die Nationalparks und Landstriche von Kapstadt bis zum Krügerpark. Highways, Staubpisten und Elefantenpfade führten ihn dabei hinaus zu subtropischen Stränden an der Garten Route, ins wilde Buschland der Karoo und zu ursprünglichen Dörfern in der Wild Coast und den Drakensbergen. Teilweise wurden dem Fotojournalisten Genehmigungen erteilt, die bisher nur dem Fernsehnetzwerk BBC gewährt worden waren. „Damit gelangen ihm Aufnahmen von Tieren, die nicht nur für den Fotografen von ungewöhnlicher Nähe waren“, schreibt Bleyer in der Ankündigung zu seinem Vortrag. Etwa 150 Auftritte hat der Referent pro Jahr. „Er zählt damit zu den Profis in der Multivision-Szene“, sagt Spohn. Auch im Wemmetsweiler Kuppelsaal war er schon mehrmals zu Gast.

Termin: „Südafrika, von Kapstadt zum Krügerpark“, Sonntag, 13. Oktober, 17 Uhr. Infos zum Fotografen auf der Webseite www.dirk-bleyer.de

  • Eine große Reise ohne zeitlichen Horizont und ohne festes Ziel – diesen Traum hat sich der Fotograf Martin Leonhardt erfüllt. Im Oktober 2013 verließ er seine fränkische Heimat und startete mit seinem Motorrad in einen neuen Lebensabschnitt. Er durchquerte die Wüsten der Atacama, das Altiplano Boliviens, das weite Patagonien, den feuchten Pantanal und das hitzige Amazonasbecken. Im Zickzackkurs verstrichen die Jahre. Kurz vor dem Ziel, Südamerika zu verlassen, zwangen ihn verschlossene Grenzen auf einen 10 000 Kilometer langen Umweg. „Der Abenteurer suchte stetig engen Kontakt zu den Menschen, er besuchte ärmste Dörfer, Schulen und durchstreifte die unbekanntesten Städte“, ist auf seiner Webseite zu lesen. Mit dem Segelschiff führte die Reise weiter nach Kuba. Nach 100 000 Kilometern und dreieinhalb Jahre später erreichte er schließlich Mittelamerika.

Termin: „100 000 km Südamerika. Menschen – Augenblicke – Abenteuer“, Sonntag, 27. Oktober, 17 Uhr. Von 10 bis 15 Uhr bietet Martin Leonhardt zudem das Halbtagesseminar „Reisefotografie“ im Rathaus Wemmetsweiler an. Die Teilnahme kostet 50 Euro. Anmeldungen per E-Mail an info@naturimfokus.com oder beim Kulturamt der Gemeinde Wemmetsweiler.

  • Syrien ist ein Dauerthema in den Medien. Und doch ist wenig über das Land bekannt. Das möchte Lutz Jäkel ändern. In einem Zeitraum von 20 Jahren reiste der Autor und Islamwissenschaftler immer wieder nach Syrien. Seine Fotos dokumentieren den Alltag bis 2011. Sie zeigen, wie man in Syrien lacht und einkauft, arbeitet, betet, diskutiert und feiert. Es ist eine Reportage über ein Syrien, wie es jenseits des politischen Systems mal war. Bevor der Krieg das vielfältige Leben der Menschen, die prachtvolle Architektur Palmyras, der Suq von Aleppo, Wohnhäuser und Straßenzüge in Damaskus unwiederbringlich zerstört hat.

Termin: „Syrien, Erinnerungen an ein Land ohne Krieg“, Sonntag, 24. November, 17 Uhr. Die Syrische Gemeinschaft Merchweiler wird zudem Spezialitäten aus ihrer Heimat anbieten. Im Anschluss ist eine Diskussionsrunde mit dem dem Referenten geplant. Für alle syrischen Mitbürger ist der Eintritt kostenlos. Weitere Infos auf der Webseite
www.lutz-jaekel.com.

  • Seit ihrem 18. Lebensjahr bereist die Film- und Fotojournalistin Ulla Lohmann die Südsee. Entlang des pazifischen Feuergürtels nimmt sie ihr Publikum mit in eine fremde Welt, die für sie zum zweiten Zuhause geworden ist. Die Reise führt von den entlegenen Marquesas über Tasmanien bis nach Papua Neuguinea. Dort entdeckte Lohmann neue Tierarten und fotografierte die traditionelle Mumifizierung ihres Adoptivvaters. In Vanuatu erfüllte sich die Fotojournalistin dann einen Traum: einmal ganz dicht am Kratersee eines aktiven Vulkanes zu stehen, wo noch nie zuvor ein Mensch war. „Mit meinem Vortrag möchte ich anderen Menschen Mut machen, ihre Träume zu leben“, sagt Lohmann. Sie kommt gebürtig aus Kaiserslautern und lebt mittlerweile in München. Mit ihren Beiträgen hat es die Fotografin unter anderem schon in die Magazine National Geographic und GEO geschafft.

Termin: „Abenteuer Südsee. Vulkane und fremde Kulturen“, Sonntag, 26. Januar, 17 Uhr. Weitere Infos auf der Webseite www.ullalohmann.com.

  • Wer durch Namibia und Botswana fährt, erlebt eine Welt voller Extreme. „Von der Namib- und Kalahariwüste im Süden, über das Okavango Delta bis in den tropischen Norden des Caprivi Streifens, umgibt uns die stille Weite, der dünn besiedelten und oft staubigen Landschaften, die nachts von einem unglaublichen Sternenhimmel überzogen werden“, schwärmt Thomas Sbampato. Während seiner Reise habe er die entspannte Freiheit entdeckt, in einem Dachzelt, zwei Meter über dem Boden zu schlafen. „Nicht selten fanden sich am nächsten Morgen im Sand die Spuren von Elefanten, Antilopen und Großkatzen neben dem Auto wieder“, erzählt er.Neben den unzähligen Begegnungen mit Menschen seien es vor allem die Erlebnisse mit Tieren, die sich bei ihm unvergesslich eingebrannt hätten.

Termin: „Namibia, Botswana. Wildnis Afrika“, Sonntag, 9. Februar, 17 Uhr. Weitere Infos unter www.sbampato.ch

  • Auf allen Viertausendern der Alpen zu stehen – Marlies Czerny erfüllte sich diesen Bergsteiger-Traum. In ihrer Live-Reportage erzählt sie gemeinsam mit ihrem Lebens- und Seilpartner Andreas Lattner von den Abenteuern auf den 82 Gipfeln. Dabei erlebten die beiden die Schönheit der Alpen, bekamen aber auch die Folgen des Klimawandels und die Abgründe des Bergtourismus zu spüren. Sie kletterten auf das Matterhorn, flogen mit dem Gleitschirm vom Monte-Rosa-Massiv und freuten sich über die Kraft der Sonne nach eisigen Biwaknächten. „Momente des Glücks, der Partnerschaft, des Muts und der Veränderung stecken in diesem Vortrag, der mit Live-Musik zum Höhepunkt auf den Mont Blanc führt“, heißt es.
Martin Leonhardt ist mit dem Motorrad durch Südamerika gereist. Für seinen Traum hat er Job, Familie und Freunde hinter sich gelassen. Foto: Martin Leonhardt
Sechs Monate lang hat sich Dirk Bleyer auf die Pfade jener grauen Riesen begeben, die Südafrika einst komplett bevölkerten: der Elefanten. Foto: Dirk Bleyer
Schäfer zwischen Palmyra und Dair az-Zor: Fotograf Lutz Jäkel war vor dem Krieg oft in Syrien zu Gast und hat das Leben dort kennengelernt. Foto: Lutz Jaekel
Ulla Lohmann erfüllte sich einen Traum: Sie seilte sich in aktive Vulkane in Vanuatu ab. Seit ihrem 18. Lebensjahr bereist sie die Südsee. Foto: Ulla Lohmann
Den Einheimischen zu begegnen und diese kennenzulernen, war Thomas Sbampato bei seinem Trip durch Afrika besonders wichtig. Foto: Thomas Sbampato

Termin: „4000Erleben. Auf die 82 höchsten Gipfel der Alpen“, Sonntag, 15. März, 17 Uhr.