1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Merchweiler

Paradiese jenseits der Touristenpfade zeigen

Paradiese jenseits der Touristenpfade zeigen

Merchweiler. Ab dem Jahr 2009 firmieren die fotografischen Veranstaltungen der Gemeinde Merchweiler - Ausstellungen regionaler und internationaler Fotografen, fotografische Workshops sowie Multivisions-Vorträge auf höchstem Niveau - unter dem Namen "Foto-Mission"

Merchweiler. Ab dem Jahr 2009 firmieren die fotografischen Veranstaltungen der Gemeinde Merchweiler - Ausstellungen regionaler und internationaler Fotografen, fotografische Workshops sowie Multivisions-Vorträge auf höchstem Niveau - unter dem Namen "Foto-Mission". Eine Webseite unter diesem Namen ist in Arbeit und wird in den nächsten Wochen fertig sein, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde weiter. Als erste Veranstaltungen dieser Reihe präsentiert der Freiburger Fotograf und Veranstalter eines großen Diafestivals in seiner Heimatstadt, Tobias Hauser, seinen Workshop zum Thema Reisefotografie - Landschaft, Kultur und Mensch - und seine Live-Reportage "Neuseeland - Paradies am Ende der Welt" am 18. Januar in der Allenfeldhalle in Merchweiler.Unberührte Natur, einsame Strände, eine besondere Kultur mit faszinierenden Mythen - Neuseeland steht für Sehnsüchte und Wünsche. Tobias Hauser macht sich auf die Reise, um herauszufinden, ob dies das Paradies ist. Doch um nicht nur das Neuseeland der Reiseführer, sondern auch das Land der Barfußkönige, wie der neuseeländische Schriftsteller Lloyd Jones seine Landsleute nennt, kennen zu lernen, ist Tobias Hauser abseits der Touristenrouten unterwegs gewesen. Er hat die Menschen porträtiert, wie man das schon aus seinem Vortrag über Kuba kennt. Hauser traf in Auckland Sir Edmund Hillary, den berühmten Erstbesteiger des Mount Everest. Im Frühling machte er Bekanntschaft mit Fischern, die es auf ganz besondere Fischschwärme abgesehen hatten. Er besuchte eine Deutsche, die nach Neuseeland ausgewandert ist und dort einen der größten Schafsfarmer geheiratet hat. Tobias Hauser lernte einen Farmer kennen, der die Not der Gelbaugenpinguine erkannt hat und ihnen ein Schutzreservat errichtete. Und er verbrachte einige Tage mit einem Fischer und dessen kleinen Kutter auf hoher See und lernte die harte Arbeit des Fischfangs kennen. Nach fünf Jahren Vorbereitungszeit, etlichen Reisen und genauer Recherche ist ein Vortrag entstanden, der seine ganz persönliche Liebeserklärung an dieses Land ist.In einem Fotoworkshop rund um die Reisefotografie lernen die Besucher alles, was Hauser mitzuteilen hat. Die Teilnahme kostet 30 Euro. Infos gibt es beim Kulturamt Merchweiler. redDer Eintritt zum Vortrag kostet elf Euro, im Vorverkauf bei der Gemeindekasse im Rathaus Wemmetsweiler und dem Kulturamt Merchweiler zehn Euro.