| 19:12 Uhr

Ortsrat will zusätzliches Geld für Straßenerhalt

Wemmetsweiler. Um die Straßensanierung im Ort, die Baustelle auf dem Parkplatz gegenüber dem Gasthaus Wachdersch und die Haushaltsmittel ging es in der Sitzung des Wemmetsweiler Ortsrats am Mittwochabend im Kleinen Kuppelsaal. Mathias Huckert

Der Rat zeigte sich enttäuscht über die Vorgehensweise der Gemeinde bezüglich der Gelder, die für die Straßensanierung vorgesehen sind. So sollen im Rahmen eines Sonderprogramms des Ministeriums für Inneres und Sport insgesamt rund 20 Millionen Euro in die Straßensanierung saarländischer Kommunen fließen. Wemmetsweiler sollen davon für die Jahre 2017 und 2018 rund 160 000 Euro zur Verfügung stehen. Ortsvorsteher Michael Marx (CDU) kritisierte vor allem den Umstand, dass die Gemeinde wohl keine zusätzlichen Mittel in den Erhalt der Straßen investieren möchte: "Laut gegenwärtigen Informationen könnte man es auch so ausdrücken, als versande das Geld im Haushalt. Wenn kein weiterer Euro in den Straßenbau fließt, wird hier keine zweckkonforme Verwendung der Mittel nachgewiesen".

Diskutiert wurde außerdem über die derzeitige Situation des Parkplatzes gegenüber des Gasthauses Wachdersch, wo eine Erneuerung des Buswartehäuschens vorgesehen ist. Wegen der Baumaßnahmen hat die NVG die Buslinie 301 angepasst. Aktuell wird unter anderem auf die Haltestelle Schulstraße ausgewichen, was vom Rat aufgrund der mangelnden Wendemöglichkeiten für Busse im Ort kritisch gesehen wird. Eine Stellungnahme der NVG stehe noch aus, wie Joachim Dörr vom Bauamt berichtete.

Einen erfreulichen Beschluss konnte der Ortsrat bezüglich der Verwendung von noch zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln fassen. So sollen von den rund 47 000 Euro die Friedhofswege erneuert werden, die laut Ortsvorsteher Marx aktuell wegen gefährdeter Verkehrssicherheit unangenehm auffallen. Ferner soll auch in zwei Ruhebänke für Senioren investiert werden.

Sven Kley (SPD) schlug als Kooperationspartner für die Bänke das neu errichtete Upcycling-Zentrum in Neunkirchen vor. Der Ortsrat begrüßte diesen Vorschlag.

Das könnte Sie auch interessieren