| 00:00 Uhr

Ortsrat Wemmetsweiler wird kleiner

Wemmetsweiler. Personalien standen auf der Tagesordnung in der jüngsten Sitzung des Ortsrates Wemmetsweiler: Andreas Groß rückt auf Seiten der CDU in den Rat nach. Zudem ging es um Bergbauschäden und Straßenserungen. ani

Der Ortsrat Wemmetsweiler tagte am Dienstagabend ohne Christina Niesen. Die CDU-Frau ist nach Eppelborn verzogen und muss somit aus dem Ortsrat ausscheiden, wie Ortsvorsteher Michael Marx (CDU ) mitteilte. Für sie rückt Andreas Groß nach. Vereidigt werden konnte das neue Mitglied allerdings noch nicht, da es aus beruflichen Gründen am Abend der Sitzung verhindert war.

Übergegangen zum Tagesgeschäft, stimmte der Ortsrat einvernehmlich für seine eigene Verkleinerung. "Wir sind eine defizitäre Gemeinde und müssen einsparen", erklärte Marx. Derzeit bilden 13 Räte das Gremium, nach Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG) die Höchstzahl, gemessen an der Einwohnerzahl des Ortes. Ab der nächsten Legislaturperiode (2019 bis 2024) sollen es nur noch neun Mitglieder sein, die Mindestzahl. Wie Marx erklärte, hatte man diesen Beschluss eigentlich schon 2013 für die aktuelle Legislaturperiode gefasst, doch hatte er wegen einer gemäß KSVG einzuhaltenden Frist nicht mehr umgesetzt werden können.

Außerdem beschloss der Rat, von der Verwaltung aktualisierte Unterlagen zum Zustand der Straßen im Ortsteil anzufordern, um in der nächsten Sitzung eine Prioritätenliste der Sanierungen aufstellen zu können. Bezüglich der Sanierungen in der Peterstraße nahm der Rat Informationen der Verwaltung zur Kenntnis, nach denen die Planungen laufen. Hier war, vermutlich aufgrund von Vernässung von Hangschichten durch defekte Kanalhaltungen, der Weg abgerutscht. Unter Beteiligung des Verbands bergbaugeschädigter Haus- und Grundstückseigentümer (VBHG) laufen Verhandlungen mit der RAG über deren Beteiligung an der Kanalsanierung. Im Zuge der Arbeiten muss auch die Asphaltdecke saniert werden.

Der Ortsvorsteher teilte außerdem mit, dass an der Versorgung mit Breitbandverkabelung gearbeitet werde und dass der Ort zwei neue Briefkastenstandorte habe: im Einfahrtsbereich des Rewe-Marktes und im Bereich Wolfskaul.