Nikolausmarkt Wemmetsweiler leidet unter schlechtem Wetter

Nikolausmarkt Wemmetsweiler : Am Sonntag war die Sonne weg

Über Nacht kam der Regen: Der große Besucherstrom blieb beim Nikolausmarkt Wemmetsweiler aus.

20 Aussteller waren auf alles vorbereitet und hatten in der Bahnhofstraße ihre Verkaufsstände weihnachtlich geschmückt und für die Besucher viele Überraschungen parat. Leider hat der Regen in diesem Jahr schon wieder den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der ganz große Besucherstrom fiel leider aus. Nichts desto Trotz gab es eine stilvolle Eröffnung mit Gesangseinlagen der Kinder der Kita Michelsberg unter anderem mit dem Weihnachtsklassiker „In der Weihnachtsbäckerei.“

Und der Nachwuchs, der in der Kita Wiesental betreut wird, sorgte im Vorfeld für ein ansprechendes Ambiente. Die Kinder hatten nämlich in der Bahnhofstraße alle Tannenbäume weihnachtlich geschmückt. Das freute auch den Nikolaus, der höchstpersönlich zu den Kindergartenkindern kam. Zunächst verlas er die Weihnachtsgeschichte. Im Anschluss verteilte er süße Geschenke. Vor dem Geschenke verteilen begrüßten der Vorsitzende des Handwerker- und Gewerbeverein Roland Saar und Ortsvorsteher Marlo Christiaens die Besucher. Christiaens gab dann gemeinsam mit dem Beigeordneten Albin Manstein den Startschuss für den 41. Nikolausmarkt, bei dem auf der Bühne mit dem Chor „Concordia“, den „Merchtal Kowe“, dem Musikverein Wemmetsweiler und der Band „Pure Zillion“ musikalisch Erstklassiges geboten wurde.

Die Bühne lag inmitten der Festmeile, so dass die Besucher in der Bahnhofstraße von einem zum anderen Stand bummeln konnten und das musikalische Kulturprogramm hörbar genießen konnten.

An den Ständen gab es unterschiedliche kulinarische Köstlichkeiten für den kleinen Hunger und Glühwein und Kinderpunsch zum Aufwärmen. Geboten wurde auch Handwerkliches und Selbst gemachtes aus der heimischen Küche, wie Liköre, Marmelade, Zimtwaffeln und ofenwarme Hefepuppen, Weihnachtsgebäck und Meisterstollen. Direkt neben der Bühne war ein Kinderkarussell aufgebaut, welches den Nachwuchs begeisterte. In Sachen Nachwuchswerbung war die Jugendfeuerwehr mit einem Stand vertreten.

Eingebunden in das Angebot des Nikolausmarktes war auch die Striedt-Schule. Dort war das Heimatmuseum geöffnet. In der Schule gab es einen Bücherbasar. Wer bei dem schlechten Wetter noch einen kleinen Fußmarsch machen wollte, konnte dies zur Kapelle tun. In der Kriegergedächtniskappelle auf dem Michelsberg gab es nämlich schon die einzigartige Krippe zu bestaunen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung