| 20:24 Uhr

Fußball
„Möglichst viel Lokalkolorit“

Das Ziel der meisten Teilnehmer in Merchweiler ist das Hallenmasters-Finale am 28. Januar 2018 in der Saarlandhalle in Saarbrücken (Archivbild).
Das Ziel der meisten Teilnehmer in Merchweiler ist das Hallenmasters-Finale am 28. Januar 2018 in der Saarlandhalle in Saarbrücken (Archivbild). FOTO: Wieck
Merchweiler. Am Wochenende startet der 1. Preußen-Cup in der Allenfeldhalle als Qualifikationsturnier zum Fußball-Hallenmasters. Von Heinz Bier

Wenn an diesem Wochenende die Reihe der Qualifikationsturniere zum 26. Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) startet, ist erstmals auch der SV Preußen Merchweiler als Veranstalter mit dabei Mit dem „1. Preußen-Cup“, so die offizielle Bezeichnung, am Samstag und Sonntag in der Allenfeldhalle knüpft der Verein an alte Traditionen an, denn bis Anfang der 1990er Jahre fand in Merchweiler alljährlich im Dezember ein Hallenfußballturnier mit renommierten Teilnehmern statt.



Das Turnier des SVM tritt an die Stelle des Preußen-Ladies-Cup, der viele Jahre lang am gleichen Wochenende als Qualifikationsturnier zum Frauenfußball-Hallenmasters des SFV in der Allenfeldhalle stattgefunden hat, nach Umstrukturierungen in der Frauenfußballsparte des SVM aber nicht mehr ausgetragen wird. Die Mehrzahl der 16 Mannschaften, die am Merchweiler Turnier teilnehmen, kommen aus der Illtalregion, „und das ist ganz bewusst so gemacht worden, denn wir wollten ein Turnier mit möglichst viel Lokalkolorit“, erklärt Vereinsmitarbeiter Thomas Bost. Mit Borussia Neunkirchen und dem SC Friedrichsthal sind aber auch zwei Spitzenteams der Fußball-Saarlandliga mit dabei. 45 Wertungspunkte sind beim Preußen-Cup zu vergeben, die Hälfte darf der Turniersieger mitnehmen. Hinzu kommen 1 500 Euro Preisgeld für die Plätze eins bis vier. „Wir hoffen natürlich an beiden Tagen auf ein volles Haus“, sagt Thomas Bost und er fügt hinzu: „In der erst kürzlich umfänglich sanierten Halle finden rund 300 Zuschauer einen Sitzplatz auf der Tribüne ganz nahe am Geschehen und deshalb bietet die Allenfeldhalle den idealen Rahmen für diese Veranstaltung.“ Viele Vereinshelfer werden dafür sorgen, „dass um das Thema Essen und Trinken keine Wünsche offenbleiben“, versichert Bost. „Wenn die Premiere gut läuft, wollen wir dabei bleiben“, sagt der Vorstandsmitarbeiter und er ergänzt: „Die Organisatoren des Turniers erhoffen sich einen festen Platz in der Turnierserie, denn wir wollen das Turnier in den nächsten Jahren noch weiter ausbauen und attraktiver gestalten.“ Die Vorrundenspiele beim Preußen-Cup beginnen am Samstag um 14 Uhr. Am Sonntag ab 15 Uhr wird die Zwischenrunde ausgespielt. Die beiden Halbfinals sind um 18.30 Uhr und um 18.50 Uhr vorgesehen. Das Spiel um Platz drei beginnt um 19.10 Uhr. Und das Endspiel wird um 19.30 Uhr angepfiffen.