Merchweiler darf weiter hoffen

Merchweiler. Auf dem Weg in die Landesliga Nordost haben die Fußballer des SV Merchweiler am Mittwochabend den ersten von drei Steinen aus dem Weg geräumt. Vor 300 Zuschauern in Wustweiler gab es für den Tabellendritten der Bezirksliga Neunkirchen im Dauerregen einen 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den SV Urexweiler - den Dritten aus der Bezirksliga St. Wendel

Merchweiler. Auf dem Weg in die Landesliga Nordost haben die Fußballer des SV Merchweiler am Mittwochabend den ersten von drei Steinen aus dem Weg geräumt. Vor 300 Zuschauern in Wustweiler gab es für den Tabellendritten der Bezirksliga Neunkirchen im Dauerregen einen 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den SV Urexweiler - den Dritten aus der Bezirksliga St. Wendel. Am Samstag trifft die Mannschaft von Spielertrainer Michael Sahl um 16 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des SV Hellas Bildstock auf den Vize-Meister aus der Bezirksliga Homburg, den FC Homburg II.Sollte der SVM auch diese Partie gewinnen, wartet an Pfingstmontag um 16 Uhr in Hangard der SV Grügelborn (Tabellenzweiter der Bezirksliga St. Wendel) als letzter Gegner. Der Sieger dieses Endspiels steigt in die Landesliga Nordost auf.Die Sahl-Elf erwischte gegen Urexweiler einen denkbar schlechten Beginn, bereits nach vier Minuten trat Abwehrspieler Simon Zaffalon über den Ball und Urexweilers Thomas Rech bedankte sich mit dem 1:0. "So ein Fehler kann immer wieder mal passieren", nahm Merchweilers Trainer seinen Defensiv-Spezialisten in Schutz. Der SV Merchweiler lag bis kurz vor der Pause in Rückstand, ehe Dirk Krämer von der linken Seite in die Mitte flankte und Daniel Kuhnen den Ball zum 1:1 einschob (40.). "Ich hatte zuvor bereits überlegt, Daniel auszuwechseln, da er zunächst gar nicht ins Spiel fand. Aber dann haben wir ihn aufgebaut und er hat es uns mit diesem Treffer gedankt", freute sich Sahl, dessen Elf nur drei Minuten später den Doppelschlag perfekt machte. Dieses Mal glänzte Daniel Kuhnen als Vorbereiter und legte den Ball mustergültig in die Gasse. Sein Mitspieler Matthias Denne erkannte die Situation am schnellsten und lupfte den Ball über Urexweilers Schlussmann Andreas Scherer hinweg zum 2:1 ins Netz. Nach der Pause drängte der SVU auf den Ausgleich, aber Kapitän Dominik Hinsberger verzog freistehend (65.). Besser machten es Merchweilers Einwechselspieler Kevin Niedermeier (74.) und Patrick Nicklas (86.), die endgültig alles klar machten. "Nun freuen wir uns auf den FC Homburg II", meinte Merchweilers Spieler Pascal Wilhelm. sho