1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Merchweiler

Kreativität steht an erster Stelle

Kreativität steht an erster Stelle

Beim Tag der offenen Tür stellte die Max-Grün-Schule in Merchweiler das Konzept der gebundenen Ganztagsschule vor. Die Förderschwerpunkte der Schule liegen mit großem Erfolg auf den Fächern Sport, Musik und Kunst.

Wenn man an eine neue Schule kommt, muss man sich erst einmal zurechtfinden. Bei der Max-Grün-Schule Merchweiler wird man abgeholt, so auch im wahrsten Sinne des Wortes beim Tag der offenen Tür am Samstag. Viertklässler und ihre Eltern wurden gleich am Eingang von Lotsen-Schülern einkassiert und herumgeführt.

Mathe-Spiele mit bunten Würfeln konnte man da in den Klassenräumen beobachten oder Blechbläser beim Üben von "Space girl". Die familiäre Atmosphäre ist dem stellvertretenden Schulleiter Tobias Jungfleisch besonders wichtig: "Wir sind eine kleine Schule mit 270 Schülern. Da kennt man jeden einzelnen."

Am Tag der offenen Tür wolle man vor allem über das System der gebundenen Ganztagsschule aufklären, aber auch die drei Förderschwerpunkte vorstellen: Sport, Musik und Kunst. Für erstere beide Fächer pflegt die Schule lebendige Kooperationen mit Vereinen und erzielt so beachtliche Erfolge: "Unsere Spielerinnen der Handballmannschaft sind beim Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia dabei", so Jungfleisch stolz.

Auch die "Künstler" sind erfolgreich, haben beispielsweise schon im Saarparkcenter Neunkirchen ausgestellt. Am Samstag konnte man ihnen beim Malen und Töpfern zusehen und sich auch selbst darin versuchen. Schülerin Anita Bunjahu perfektionierte gerade Jack Sparrows wallendes Haar und ging dann zum Ausmalen des Gürtels über. "Das war gar nicht so einfach, Haar und Halstuch auseinander zu halten." In der Kunst-AG habe sie super viel Spaß. Anleitung gibt es dabei stets von Lehrer Joachim Fuchs und Schulsozialarbeiter Bernhard Köllner: "Wichtig ist uns, dass die Schüler ihre eigenen Ideen entwickeln und umsetzen, auch beim Organisieren der Ausstellungen. Für viele bedeutet das auch Ausgleich und Stressbewältigung", so Köllner. Besucherin und Mutter Sandra Endler war begeistert: "Toll, dass man hier so viel mitmachen kann!" Dass die Schüler die Schule selbst vorstellen und von ihren bisherigen Schuljahren erzählen, macht die Sache sehr ehrlich." Sohn Akeen hat von seiner zukünftigen Schule feste Vorstellungen: "Ich will auf eine Ganztagsschule. Ich will nämlich Polizist werden und dafür muss ich viel lernen."

Neben der Mensa bot eine Schülerfirma ihre Waren an, Leroy Morgenstern überzeugte gerade Kundin Sabine Schäfer, die mit Tochter Cynthia Johanna durch die Schule schlenderte, von einer Tasche. "Das System der gebundenen Ganztagsschule ist prima, da ich berufstätig bin. Und die machen wirklich sehr viel hier", so Sabine Schäfer.

Zur fundierten Vorbereitung auf den Beruf gibt es außer den Schülerfirmen Beratungen, Praktika und den Berufsorientierten Dienstag. Außerdem gibt es ein neues Fach, für das eigens ein 600 Quadratmeter großes Grundstück gepachtet wurde: Gartenbau, das eine Mischung zwischen den Schulfächern Arbeitslehre und Naturwissenschaften darstellt..

Weitere Infos gibt's im Internet unter ers-merchweiler.de oder beim Sekretariat, Telefon (0 68 25) 4 22 61.