| 20:28 Uhr

Sebastian Voltz
Klassik trifft Jazz im Kuppelsaal

Wemmetsweiler. Pianist Sebastian Voltz zeigte sich vielseitig beim Konzert in Wemmetsweiler. Von Mathias Huckert

(mhu) Klassische Musik und Jazz passen gut zusammen: das bewies Pianist Sebastian Voltz beim jüngsten Konzert der Reihe „Klassik trifft . . .“ im Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses. Zu Beginn seines Auftritts ließ der aus Illingen stammende Musiker nur die Tasten sprechen. In einem langen Stück vermischte Voltz gekonnt Chorale von Johann Sebastian Bach mit eigenen Kompositionen. Einen wirklichen Bruch zwischen den Werken des klassischen Komponisten und den Jazztönen aus der Feder von Sebastian Voltz konnten die Zuhörer in Wemmetsweiler nur schwerlich ausmachen. Scheinbar mühelos gelang es Voltz, der sich schon während des Studiums mit dem Jazz auseinandergesetzt hatte, die beiden Musikrichtungen miteinander zu verbinden. Umso passender war da der Titel des Stücks: „Bridges“ bewies, dass sich Brücken schlagen lassen zwischen Klassik und Jazz.


Der Unterschied zwischen beidem sei meist sowieso nicht besonders groß, erwähnte Sebastian Voltz an einer Stelle seines Konzerts: „Beim Jazz fällt eine falsche Note nicht auf. Man kann dann immer behaupten, dass die ihre Berechtigung hatte“, scherzte er mit seinem Publikum. Eine weitere Eigenkomposition, die ganz klar in Jazzgefilden verankert ist, ließ Voltz mit „Retrospect“ hören. Der Song, den der Pianist ohne Instrument in einem Hotel in Jerusalem geschrieben hatte, verband das, was vielen Hörern im Kuppelsaal in Wemmetsweiler gefiel: Mal war das Stück cool und lässig, mal ganz elegant. Besonders bei schnellen Passagen merkte man Sebastian Voltz die Spielfreude an. Nicht selten saß er gekrümmt vor seinem Flügel, auf dem Gesicht ein verschmitztes Lächeln. Das wirkte fast, als hätte der Jazz von ihm Besitz ergriffen. Dann besann sich der Musiker wieder auf die Klassik und die Stimmung im Kuppelsaal war eine andere.

Dieses Wechselspiel war es, das Sebastian Voltz perfekt beherrschte und damit der Konzertreihe in Wemmetsweiler alle Ehre machte. Oder wie Voltz sich nach einem lange währenden Applaus ausdrückte: „Am Ende trifft Musik auf Musik. Egal ob Jazz oder Klassik.“