Theater: Im Kuppelsaal werden Geheimnisse gelüftet

Theater : Im Kuppelsaal werden Geheimnisse gelüftet

„Die vier Wahrheiten“ – „Die Geheimnisse einer Frau sind keine Lügen!“. Mit dieser umwerfenden These verteidigt sich Nicole (Nathalie Zimmer) vor ihrem eifersüchtigen Ehemann (Emil Mura).

Während sie behauptet, eine Reise zu ihrer Tante nach Montauban unternommen zu haben, verdächtigt ihr Mann sie, und zwar aufgrund von vielfältigen Beweisen, sich eine Woche in Cannes bei irgendwelchen Männern herumgetrieben zu haben.

Gleichzeitig pflegt er selbst bedenkenlos eine Liaison mit seiner Labor-Angestellten Helene (Lisa Jochum). Mit ihr hat er auch ein Serum entwickelt, das jeden Injizierten unaufhaltsam dazu zwingt, öffentlich die Wahrheit zu bekennen. Nicole ist zu der „Wahrheits-Spritze“ nur bereit, wenn sich alle Familienmitglieder dieser Kur unterziehen.

Man darf gespannt sein, was die Mutter (Heike Cupelli), der Vater (Gerd Kessler), der eifersüchtige Ehemann und die angebliche Ehebrecherin selbst alles zu beichten haben und was mit dem „Wahrheits-Serum“ noch alles angestellt werden kann.Und, was hat es letztlich mit den „vier“ Wahrheiten auf sich???

Die höchst amüsante Komödie von Marcel Aymé hat Spielleiter Gerd Kessler bei der Lektüre gleich begeistert, und genauso erging es seiner Theatertruppe, mit der er seit knapp zwei Monaten das Stück einstudiert, wie er in einer Pressemitteilung weiter schreibt. Es gehört zur Kategorie „französisches Boulevard-Theater“ für das der Spielleiter ein Faible hat, und das mit seinem erfrischenden Esprit, seinen kuriosen Gestalten und seiner turbulenten Handlung Spieler und Zuschauer in gleicher Weise fasziniert, wie es weiter heißt.

Premiere hat das Stück am Sonntag, 28. April, 19.30 Uhr, im Großen Kuppelsaal des Rathauses Wemmetsweiler. Weitere Aufführungen sind am Samstag 4., und Sonntag, 5. Mai. Der Eintritt kostet neun beziehungsweise fünf Euro. Die erste Aufführung ist quasi eine doppelte Premiere. Sie erfolgt als Zusammenarbeit des Theatervereins mit dem Kulturamt Merchweiler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung