Grüne Mitte für Merchweiler

Dieses Fleckchen Erde hat in der Tat das Zeug dazu, ein Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Gestern wurde die neue Freizeitanlage „Lehmkaul“ in Merchweiler offiziell eröffnet. Da lachte nicht nur die Sonne.

. "Generationenübergreifender Kommunikations- und Begegnungsplatz" heißt die Kombination aus Spielplatz, Ruhezone im Grünen und Ausgangsort für sportliche Aktivitäten zwischen der Allenfeldhalle und dem Weiher des Angelsportvereins offiziell. Kein besonders griffiger Name für dieses idyllische Stück Merchweiler , dessen Aufgabe es sein soll, einen neuen Dorfmittelpunkt zu bilden.

Zur Einweihung gestern Vormittag strahlte die Sonne ebenso wie die Schar der Offiziellen, angeführt von Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer und dem Merchweiler Bürgermeister Patrick Weydmann.

Einen Standort für diesen Ort der Begegnung hatte man in Merchweiler recht lange gesucht. Mit der Unterstützung des Illinger Büros Kern-Plan wurde ein Antrag zur finanziellen Förderung gestellt. Durch das Projekt ILEK (Intergriertes ländliches Entwicklungskonzept Region Illtal) konnte das Vorhaben mit Mitteln des Landes, des Bundes und der Europäischen Union im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative "Plan zur Entwicklung des ländlichen Raums im Saarland" gefördert werden. Denn mit rund 221 000 Euro war das neue Merchweiler Schmuckstück nicht eben ein Schnäppchen, wobei Merchweiler mehr als 99 000 Euro davon selbst aufbringen musste.

Eine Investition, die sich für den Bürgermeister gelohnt hat. Denn in der Tat können alle Merchweiler Bürger von dem neuen Angebot profitieren. Wenn in der Allenfeldhalle im Februar nächsten Jahres ein neuer Pächter Einzug hält, soll auch noch der benachbarte Minigolf-Platz wiederbelebt werden, die Gastronomie soll auch sonntags geöffnet sein, was für Ausflügler wohl ganz wichtig ist. Schulen und Kindergarten sind in der Nähe. Bahn und Bus sorgen für eine gute Anbindung.

Was die Besucher erwartet: ein toller Spielplatz mit abwechslungsreichen Gerätschaften, zahlreiche Ruhebänke, Schatten spendende Bäume , gepflegte Wege, Anschluss an die Crosslauf-Strecke rund um die Sportanlage und an das Wanderwegenetz nicht nur in Richtung Itzenplitz. Im Hintergrund der Angelsportverein mit seiner gepflegten Weiheranlage nebst Grillplatz.

Roland Krämer vom saarländischen Ministerium, das auch für den ländlichen Raum und dessen strukturelle Belebung zuständig ist, war voll des Lobens für die Planer und Macher in Merchweiler : "Das ist ein schöner Treffpunkt geworden". Die Hüttigweiler Gartenbaufirma Gesellchen zeichnet für die Ausführung verantwortlich. Dank der milden Witterung sind jetzt auch die Rasenflächen prächtig grün, dem Spaß für Groß und Klein steht damit nichts mehr im Weg. Zum Weiher grenzt ein Zaun zum Schutz kleinerer Kinder das Areal ab.

"Weil alles so schön geworden ist, wollten wir die Anlage noch in diesem Jahr offiziell eröffnen", so Patrick Weydmann. Schließlich hätten viele Bürger der Bereich bereits in den letzten Wochen für sich erobert.

Im Rahmen ihrer Jubiläums-Aktion "50 Jahre - 50 Bäume " hat der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Rheinland-Pfalz und Saarland auch in Merchweiler einen Baum "hinterlassen". Die Herren Honoratioren legten bei der Pflanzung des stattlichen Tulpenbaumes in der Lehmkaul dann auch Hand an den Spaten an. Keine heimische Pflanze, wohl aber eine, die in unseren Breiten zu gedeihen pflegt und stattliche Dimensionen erreicht. Und alt werden diese Bäume auch. Die richtige Voraussetzung für ein Projekt, das in die Zukunft weist.