1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Merchweiler

Gemeinderat Merchweiler beschließt Bau eines Geh- und Radweges

Gemeinderat Merchweiler : Der Geh- und Radweg wird kommen

Im Pandemie bedingt stark verkleinerten Gemeinderat Merchweiler ging es außerdem um die interkommunale Zusammenarbeit.

Nach dem Ortsrat Wemmetsweiler hat am Donnerstag auch der Gemeinderat Merchweiler der Bauerlaubnis-Vereinbarung zum Bau eines Geh- und Radweges entlang der Landstraße zwischen Merchweiler und Bildstock zugestimmt. „Das ist für uns seit 40 Jahren eine Herzensangelegenheit“, erklärte Bürgermeister Patrick Weydmann von der SPD zu der Entscheidung des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS), die Maßnahme jetzt endlich umzusetzen. Der Weg entlang der L 112 hat eine Länge von zirka 1,5 Kilometern.

Bei einem anderen Tagesordnungspunkt, über den der Pandemie-Gemeinderat mit 14 von 27 Mitgliedern zu befinden hatte, ging es um die interkommunale Zusammenarbeit. In der Sitzung im großen Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses haben alle vier Fraktionen die öffentlich-rechtliche Vereinbarung gebilligt, mit der auch die Gemeinde Merchweiler der Zentralen Vergabestelle des Landkreises Neunkirchen beitreten wird.

Eine von der Fraktionsgemeinschaft von SPD, Linksfraktion und Bündnis 90/Die Grünen beantragte Ergänzung der Tagesordnung fand keine Mehrheit und führte schon vor Eintritt in die Tagesordnung zu einer längeren Diskussion. Anlass war ein Antrag, den die Fraktionsgemeinschaft mit Unterstützung des Bürgermeisters an die Landesregierung verfasst hat. Im Hinblick auf die derzeitige Pandemie-Situation bringen die Gemeindeverwaltung und die Ratsmehrheit im Gemeinderat ihre Vorstellungen und Forderungen über die weitere Vorgehensweise in derartigen Situationen und insbesondere zur Digitalisierung bei kommunalen Sitzungen zum Ausdruck. So sollen künftig beispielsweise Videokonferenzen oder die Übertragung öffentlicher Gremiensitzungen auf der Internetseite der Gemeinde möglich sein. Die CDU-Fraktion war der Meinung, dass dies Angelegenheit der Regierung ist und sah deshalb keine Notwendigkeit, diese Thematik im Gemeinderat zu behandeln.