Fidelitas an neuer Spielstätte

Wemmetsweiler. Mit einer gereimten Lobrede auf die neue Spielstätte begrüßte Gerd Kessler das Publikum im Großen Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses

Wemmetsweiler. Mit einer gereimten Lobrede auf die neue Spielstätte begrüßte Gerd Kessler das Publikum im Großen Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses. Der Regisseur und Spielleiter des Theatervereins "Fidelitas" tat überschwänglich kund: "Nie hab ich mich so wohl gefühlt!" Sein ambitioniertes Laienensemble bescherte den Zuschauern wieder einmal einen kurzweiligen Theaterabend. Zur Aufführung kam das Lustspiel "Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni, das 1746 in Mailand uraufgeführt wurde. Es gilt als Höhepunkt der Commedia dell arte. Zum Inhalt: Der gewitzte Diener Truffaldino (hervorragend: Jochen Alt) stellt sich in den Dienst zweier Herren, um sich endlich wieder richtig satt essen zu können. Aber dazu bleibt ihm kaum die Zeit, denn dauernd wird er, um die Aufträge der beiden Herren zu erfüllen, hin- und hergeschickt. Beatrice (Sandra Henkel), die als erster "Herr" verkleidet unter dem Namen ihres Bruders Federico in Venedig ankommt, sucht nach ihrem geliebten Florindo (Friedrich Schäfer). Dieser soll ihren Bruder getötet haben und ist nun auf der Flucht. Ausgerechnet Florindo wird der zweite Herr des Dieners und logiert im gleichen Gasthof wie Beatrice. Truffaldino muss ein Zusammentreffen der beiden unbedingt vermeiden, was ihn in allerlei verfängliche Situationen bringt. Ein amüsantes und an Komplikationen reiches Verwirrspiel nimmt seinen Lauf, an dem auch der geschäftstüchtige Pandolfo (Gerd Kessler), dessen Tochter Rosaura (Heike Thome), der gelehrte Dottore Lombardi (Martin König), dessen Sohn Silvio (David Gutfreund) und Rosauras schlagfertige Kammerzofe Blandina (Heike Zimmermann) sowie der Wirt Tebaldo (Georg Holzapfel) ihren Anteil haben. In kleineren Rollen wirkten außerdem Hanna Holzapfel und Louis Cupelli mit. Für die schauspielerische Leistung der gesamten Truppe gab es Riesenapplaus. Corinna Schmitt lobte nicht nur das Schauspieltalent ihres ehemaligen Lehrers Gerd Kessler, sondern auch dessen handwerkliche Begabung. "Die Teile für das Bühnenbild stammen alle aus dem Baumarkt. Drei Wochen habe ich daran gearbeitet", berichtete der Gymnasiallehrer im Unruhestand. Die mehrfach bemängelte, schlechte Akustik im Kuppelsaal soll bei den im Frühjahr startenden Sanierungsarbeiten deutlich verbessert werden. Sofern die Arbeiten pünktlich zum Abschluss kommen, kann das nächste Stück dort im Herbst über die Bühne gehen. "Wer Interesse an der Schauspielerei hat, ist bei uns jederzeit willkommen!", betonte der Spielleiter. Kontakt: Tel. (06825) 49 69 48 (Heike Zimmermann) oder (06825) 4 14 88 (Hans Oswald). Die nächsten Aufführungen von "Der Diener zweier Herren" finden am Samstag, 19., und Sonntag, 20. Dezember, jeweils um 20 Uhr im Kuppelsaal des Rathauses statt.