Fallstricke beim Vererben umgehen

Die Sparkasse Neunkirchen informierte jetzt in einer Kundenveranstaltung über alles Wesentliche zum Thema „Erben und Vererben“. Dabei ging es um Vollmachten und Patientenverfügungen ebneso wie um Erbverträge bis hin zum Testament.

"Der Tod ist Teil unseres Lebens". So schlicht diese Aussage auch ist, kaum ein anderes Thema ist berührender und emotionaler. Man denkt nicht gerne darüber nach und schon gar nicht in eigener Sache. Dies ist wohl ein Grund dafür, dass es sich hierbei unverändert um eines der wenigen Tabuthemen unserer heutigen modernen und aufgeschlossenen Gesellschaft handelt. Dennoch zeigt sich immer wieder, wie wichtig es ist, dass jeder für sich persönlich die Weichen für "den Fall der Fälle" frühzeitig und vor allem richtig stellt. Aber was ist zu beachten und zu tun?

Die Sparkasse Neunkirchen informierte jetzt im Rahmen einer Kundenveranstaltung über alles Wesentliche zum Thema "Erben und Vererben". Filialdirektor Thomas Schmidt begrüßte die zahlreichen Gäste im bis auf den letzten Platz gefüllten Gasthaus Wachdersch in Wemmetsweiler . "Dass die hohe Zahl an Anmeldungen die Kapazitäten des Raumes übersteigt, zeigt uns, dass das Thema für viele Menschen von großem Interesse ist", stellt Schmidt fest. Die Referenten Volker Fistler (Direktor Kommunale und Institutionelle Kunden und zertifizierter Stiftungsmanager) sowie Notar Olaf Pick zeigten neben einem Überblick über die aktuelle Rechtslage auch, was alles geregelt sein sollte. Dabei spannten sie den Themenbogen von Vollmachten und Patientenverfügungen über Erbfolge und Erbvertrag bis hin zur Testamentsgestaltung und -vollstreckung. Die interessierten Kunden erhielten so einen guten Einblick in die durchaus komplexe und vielschichtige Thematik. Auch die anschließende Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit den Experten wurde rege genutzt.

sparkasse-neunkirchen.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung