Er ritt 30 000 Kilometer

Er ist einer der letzten Abenteurer: Günter Wamser. Seine Reise dauerte zwei Jahrzehnte und immer war er auf dem Pferd unterwegs. Von seinen Erlebnissen berichtet er in einem Vortrag am Sonntag, 6. März.

. Ein weiterer Live-Multivisionsvortrag im Rahmen des Photo-Mission-Multivisionsfestivals in Merchweiler findet am Sonntag, 6. März, statt. Zu Gast ist der Abenteuerreiter Günter Wamser mit seinem Vortrag "Feuerland bis Alaska - 20 Jahre unterwegs mit Pferden". Er ist einer der letzten großen Abenteurer unserer Zeit. Vor 20 Jahren schwang sich Günter Wamser an der Südspitze Argentiniens in den Sattel und ritt Richtung Norden. Im Herbst 2013 erreichte er sein Ziel: Alaska.

Günter Wamser durchquerte den amerikanischen Kontinent von Feuerland bis Alaska. 30 000 Kilometer hat er auf seinem langen Ritt zurückgelegt. Die Erlebnisse dieser außergewöhnlichen Reise präsentiert er in einer Live-Reportage.

In seinem neuen Vortrag gelingt es Günter Wamser, mit humorvollen und berührenden Geschichten und eindrucksvollen Bildern, das Publikum auf seine spannende Reise mitzunehmen, wie es in der Pressemitteilung der Gemeinde heißt. Vier bis fünf Jahre hatte er für seinen Ritt von Feuerland nach Alaska geplant, 20 Jahre war er schließlich unterwegs. In seinem neuen Vortrag "Feuerland bis Alaska" erzählt Günter Wamser in seiner bescheidenen und liebenswürdigen Art davon, wie er überhaupt auf die Idee kam, so eine Reise zu unternehmen. Er berichtet von den Anfängen, als die kleine Gruppe an der rauen Küste Feuerlands zum großen Ritt startete und wie er mit seinen Pferden und seinem Hund langsam, Schritt für Schritt und Hindernis um Hindernis nach Norden wanderte.

Die Pferde wurden zu seinen Weggefährten und Lehrmeistern. Auf dem Rücken der Pferde gelangte er in Gebiete, in die kein Fremder sonst vordringt. Er erlebte die Faszination von Weltabgeschiedenheit und Freiheit. Das Reisen mit Pferden öffnete ihm die Türen zu den Einheimischen. So erzählt er in seinem Vortrag von Begegnungen mit faszinierenden Menschen und von den vielfältigen Sitten und Gebräuchen der Völker, die er unterwegs kennenlernte. In Nordamerika wurde die Reise immer mehr zur Expedition. Begleitet von seiner Lebensgefährtin Sonja Endlweber zog Günter Wamser monatelang mit seinen Pferden durch unberührte Wildnis. Wamser ist der erste Deutsche, der mit Pferden von Argentinien nach Alaska geritten ist. Eine Leistung, auf die der Abenteurer stolz ist? "Stolz bin ich nur auf meine Pferde ", sagt Günter Wamser, "die mich über die Jahre, durch alle Höhen und Tiefen begleitet haben, und mich nie im Stich ließen."

Das Publikum erwartet ein unterhaltsamer, vor allem aber ein inspirierender Abend. Denn Günter Wamser gelingt es, in seinem Vortrag zu zeigen, dass jeder, der den Wunsch und Willen dazu hat, seine Träume verwirklichen kann.

Im Rahmen ihres Photo-Mission-Multivisionsprogramms präsentiert die Gemeinde Merchweiler diesen Vortrag am Sonntag, 6. März, 17 Uhr, im Großen Kuppelsaal im Rathaus Wemmetsweiler.