| 20:16 Uhr

Ein Prosit auf die Schlemmertage

Merchweiler. Auch in diesem Jahr erwiesen sich die Merchweiler Schlemmertage als Publikumsmagnet, obwohl oder gerade weil die Veranstaltung bereits zum 26. Mal durchgeführt wurde. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag tummelten sich zahlreiche einheimische und auswärtige Gäste auf der Festmeile zwischen dem Römerhof und dem Marktplatz Von SZ-Mitarbeiterin Eva Tybl-Schmitt

Merchweiler. Auch in diesem Jahr erwiesen sich die Merchweiler Schlemmertage als Publikumsmagnet, obwohl oder gerade weil die Veranstaltung bereits zum 26. Mal durchgeführt wurde. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag tummelten sich zahlreiche einheimische und auswärtige Gäste auf der Festmeile zwischen dem Römerhof und dem Marktplatz. Am weitesten angereist war eine kleine Delegation aus der Partnergemeinde Falicon bei Nizza. "Man nehme die Merchweiler Vereine, reichlich Bier, ganz viel zu essen, eine gute Portion von Musikern und verrühre alles zu einer freundlichen Atmosphäre", verriet Axel Lebedeff das Erfolgsrezept. Der Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins für Merchweiler und Wemmetsweiler, unter dessen Regie die Veranstaltung läuft, hatte wie in den Vorjahren Mitglieder des Handwerker- und Gewerbevereins Merchweiler als "Beiköche" gewinnen können. Mit einem Umzug, angeführt vom Musikverein Merchweiler, wurden die Schlemmertage eröffnet. Gekonnt schlug der Schirmherr, Bürgermeister Walter Dietz, das Freibierfässchen an. Neu im Programm war das viel bestaunte Feuerwerk am Eröffnungsabend aus Anlass des 60. Geburtstags der Gemeinde Merchweiler. Die Schlemmertage machten ihrem Namen wieder Ehre. An 45 Ständen erwartete die Besucher ein vielseitiges Angebot an Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten. Auf drei Bühnen postierten sich musikalische Stimmungsmacher. Am Samstagabend wurde auf dem Marktplatz mit "California" eine ausgelassene Fiesta Italiana gefeiert. "Bis weit nach Mitternacht herrschte Hochbetrieb und die Leute tanzten, was das Zeug hielt", freute sich Lebedeff. Zur musikalischen Unterhaltung trugen außerdem bei "Die Konsorten" mit Partymusik zum Mitsingen, Marco Jung mit Pop und Schlagern, die altbekannten Barden unserer Region Jupp und Rü, sowie die Old Swing Band. Mit verschiedenen Aktionen zugunsten der des Katholischen Kindergartens St. Josef, der am 8. März ausgebrannt war, demonstrierten Vereine und Gewerbetreibende ihre Solidarität. Ein für den Wiederaufbau gegründeter Förderverein warb erfolgreich um Mitglieder und tatkräftige Helfer. Gruppen des katholischen und des evangelischen Kindergartens erfreuten das Publikum mit ihren Darbietungen. Karussell, Hüpfburg und der Zauberer Pablo sorgten bei den kleinen Gästen für Abwechslung. Anziehungspunkte für die Größeren waren unter anderem das Freiluftatelier des Vereins für Freizeitkunst, die Präsentationen des Arbeitskreises Heimatblätter sowie die Vorführungen des Technischen Hilfswerks. Die Hauptpreise der Tombola waren attraktive Reisen nach Südengland und Burgund. "Unsere Geschäfte waren besser besucht als im Vorjahr."Gewerbevereins-Chef Michael Schneider



Auf einen BlickIm Rahmen der Schlemmertage lud der Handwerker- und Gewerbeverein zum 17. Mal zum verkaufsoffenen Sonntag in der zur Fußgängerzone umfunktionierten Hauptstraße ein. Rund 25 Mitglieder des Vereins beteiligten sich daran. ets