Ein Haus der besonderen Ideen

Ein echter Hingucker ist das Gebäude der Designscape Creative GmbH in Merchweiler. Beim bundesweiten Tag der Architektur stellten Peter Heinz und Kristina Großmann das elegante Gebäude vor.

. Kubisch, klar, futuristisch wirkt das Firmengebäude der Designscape Creative GmbH. Ein bisschen wie aus einer anderen Welt gekommen und mitten im Merchweiler Wohngebiet gelandet. "80 Prozent der Fassade bestehen aus Glas", sagt Architekt Peter Heinz. Das sorge im Innern für viele Lichtsachsen, helle Räume und eine allgemein großzügige Wirkung. Dass das Obergeschosses ein gutes Stück über das Untergeschoss vorragt, erzeuge zudem eine leichte, fast schwebende Wirkung, ergänzt seine Kollegin Kristina Großmann. Die Vorzüge in der Praxis: Bei Sonnenschein hat man vor den Fenstern eine kühle Schattenzone, bei Regen einen Unterstand.

Bis Mittag keine Besucher da

Mit seinem außergewöhnlichen Design hat es das Gebäude in der Merchweiler Kreuzstraße in die Teilnehmerriege des Tags der Architektur geschafft, den die Architektenkammer des Saarlandes jedes Jahr im Rahmen des bundesweiten Tags der Architektur ausruft. Noch sind an diesem Samstag, Punkt 12 Uhr, keine Besucher in Merchweiler . Doch Heinz, Inhaber des gleichnamigen Tholeyer Architekturbüros, und Großmann machen sich keine Sorgen. Sie wie wissen, wie das läuft. Denn erstens waren sie schon öfter, beispielsweise mit Wohnhäusern oder einem Anbau an der Benediktinerabteil Tholey, beim Tag der Architektur dabei und zweitens waren sie selbst einmal Studenten "Die meisten der Besucher sind Architekturstudenten. Die fangen meistens in Saarbrücken an und machen dann die Runde", so Heinz.

Im Fokus des Tags stehen laut Architektenkammer auch Zweckmäßigkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Und auch auf diesem Gebiet kann das Merchweiler Gebäude punkten: "Modernste Wärmepumpentechnik, modernste Kühltechnik ", so Heinz. Und noch mehr modernste Technik: Heinz ruft den Bauherrn, Nicolas Woll an, der im Strandurlaub weilt - er soll mal eben die Jalousien hochlassen. "Er kann das alles von seinem Laptop aus steuern. Auch Heizung, Licht und das Tor zum Grundstück."

Woll, der in Merchweiler Wandtatoos herstellt, die die Kunden über Internet bestellen, hat selbst Architektur studiert und hat deshalb mit Heinz und Großmann zusammengearbeitet. "Wir hatten eine Art Wettbewerb veranstaltet: Wir hatten zwei Entwürfe eingereicht und der Bauherr einen." Gewonnen hat, vielleicht wenig überraschend, der Bauherr. Doch die Tholeyer Architekten haben seinen Entwurf ausgearbeitet und eigene Ideen eingebracht. Großmann sagt: "Das war wirklich ein Projekt, das super viel Spaß gemacht hat."