| 19:14 Uhr

Die Vielfalt bildschöner Still-Leben

Dieses Foto erinnert an Gemälde aus dem Mittelalter, und heißt deshalb auch „Alte Meister“. Fotos: Maximilian Mutzhas
Dieses Foto erinnert an Gemälde aus dem Mittelalter, und heißt deshalb auch „Alte Meister“. Fotos: Maximilian Mutzhas
Merchweiler. Der renommierte Fotograf Maximilian Mutzhas zeigt eine Retrospektive seiner Werke. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit lag lange auf der Inszenierung von Stillleben, bevor es ihn in die Welt trieb. red

. Im Rahmen des Jubiläumsjahres "25 Jahre Fotografie in Merchweiler " gibt es am Freitag, 19. August, 19 Uhr, eine weitere Ausstellungseröffnung. Im Rathaus Merchweiler sind Werke des Münchner Fotografen und Dozenten für Fotografie Maximilian Mutzhas zu sehen. In seiner Ausstellung "Augenblicke" präsentiert Mutzhas eine Retrospektive seiner Arbeiten der letzten 15 Jahre.


Bei seiner ersten Ausstellung außerhalb seiner bayrischen Heimat hat sich der Fotograf bewusst für eine Retrospektive entschieden, um zu zeigen, wie vielfältig die Arbeit eines Stilllife-Fotografen sein kann. In München geboren, begann er zunächst ein Biologie-Studium, stellte dann allerdings schnell fest, dass die Fotografie mehr seinen Neigungen entspricht.

Technik trifft Kreativität

Die Kombination aus Technik und kreativer Arbeit hat ihn so begeistert, dass er den Plan gefasst hat, die Fotografie als Beruf zu ergreifen. Die Ausbildung zum Fotografen machte er von 1989 bis 1992. Ernst wurde es ab 1992, denn jetzt war er freier Fotodesigner und selbstständig, mit eigenem Fotostudio im Raum München. Auch wurde er Mitglied beim DJV (Deutscher Journalisten-Verband) und einige Jahre später in die DGPH (Deutsche Gesellschaft für Photographie) berufen.

Zu seinen Auftraggebern zählten mit der Zeit zahlreiche renommierte deutsche und ausländische Firmen. Außerdem war er 15 Jahre als freier Mitarbeiter beim Fotomagazin "Color Foto" tätig.



Durch die stetige Arbeit im abgedunkelten Atelier entstand in den letzten Jahren immer mehr der Wunsch, auch Landschafts-, Architektur- und Reportage-Fotografie zu betreiben, so heißt es in der Pressemitteilung des Merchweiler Kulturamtes weiter. Plötzlich hieß für ihn die Formel: "Rein ins Licht, rein ins Leben". Er reiste in den Kaukasus, nach Lappland, nach Sibirien und Schottland.

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen beschäftigte er sich mit 360-Grad-Panoramen, natürlich mit hoch auflösenden Kamerasystemen. Dazu kam die Fotografie und Videofilmen mit Drohnen - ein Bereich, der zurzeit einen Boom erlebt. Im Jahr 2007 hatte er eine Ausstellung während der Laupheimer Fototage über sein Thema Stilllife. Anfang 2008 nahm er eine Lehrtätigkeit als Dozent für Fotografie an der privaten Akademie IFOG für Kommunikationsdesign in München an. Dabei ist es für ihn immer wieder interessant zu beobachten, was Studenten über die Fotografie denken und wie sie diese umsetzen, so sagt er. Die Ausstellung im Rathaus Merchweiler umfasst 42 großformatige Fotos zu ganz unterschiedlichen Themen.

Eröffnung ist am Freitag, 19. August, 19 Uhr. Zu sehen ist die Ausstellung dann vom 22. August bis 30. September, von montags bis freitags kann man die Fotos von von 8 bis 16 Uhr sehen. Der Eintritt ist frei.

photoMission.de

mutzhas.com/

Maximilian Mutzhas' Fotos sind im Merchweiler Rathaus zu sehen.
Maximilian Mutzhas' Fotos sind im Merchweiler Rathaus zu sehen.
Dieses Bild ist der „Schönheit des Designs“ gewidmet.
Dieses Bild ist der „Schönheit des Designs“ gewidmet.