| 20:58 Uhr

Gemeinderat Merchweiler
Brandschutz-Experte empfiehlt Neubau der zwei Feuerwachen

Merchweiler. Der Mitglieder des Gemeinderates Merchweiler bekamen am Donnerstagabend einiges zu hören. Auf der Tagesordnung der Sitzung im Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses standen gleich vier Tätigkeitsberichte von Ehrenamtlichen und Beauftragten der Gemeinde in verschiedenen Bereichen, die allesamt einstimmig und ohne Einwände zur Kenntnis genommen wurden. Von Heinz Bier

Zunächst stellte der Leitende Brandschutzdirektor Roland Demke aus Heilbronn aber die Ergebnisse seiner Arbeit zur Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans der Gemeinde Merchweiler vor. Demke, nach Ansicht von Bürgermeister Patrick Weydmann „einer der besten Kenner der Feuerwehrszene“, hatte hierzu Untersuchungen in mehreren Bereichen des örtlichen Feuerwehrwesens angestellt.


Er kommt in seiner Expertise zu dem Schluss, dass die Merchweiler Feuerwehr von der Ausstattung her gut aufgestellt ist, dass der bauliche Zustand der beiden Feuerwehrhäuser in Merchweiler und Wemmetsweiler aber nicht mehr zukunftgerecht ist und empfiehlt deshalb langfristig einen Neubau beider Häuser. Einer Standortzusammenlegung erteilte Demke eine Absage, weil dadurch möglicherweise der gesetzlich vorgeschriebene zeitliche Erreichungsgrad von acht Minuten nicht mehr gewährleistet ist. Der Gemeinderat hat die Ausführungen zu Kenntnis genommen. Daraus resultierende mögliche Handlungsempfehlungen sind dem Gemeinderat erneut vorzulegen und separat zu beschließen. Beide Löschbezirke hatten mit einer großen Abordnung an der Gemeinderatssitzung teilgenommen.

Die Merchweiler Seniorenbeauftragte Christine Le Hir erinnerte in ihrem Tätigkeitsbericht für 2017 unter anderem an eine Seniorenmesse mit großem Zuspruch in der Bevölkerung, an einen Seniorenmittagstisch mit ebenfalls guter Resonanz und sie erwähnte eine Fragebogenaktion, um besser auf die Bedürfnisse der Senioren eingehen zu können. Der Seniorensicherheitsbeauftrage Axel Stäcker informierte in seinem Rechenschaftsbericht über Beratungen zur Kriminalstatistik und zur Verkehrsproblematik, er erwähnte die Teilnahme an einer Info-Veranstaltung in der Neunkircher Gebläsehalle und am Verkehrssicherheitstag im Saarpark-Center. Schließlich gab Kurt Weber, der Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Einblick in seine Tätigkeit. Dazu gehören unter anderem die Mithilfe bei der Bearbeitung von Anträgen und Widersprüchen, Behördengänge, aber auch die erfolgreichen Bemühungen, Menschen mit Behinderungen wieder zurück ins Arbeitsleben zu bringen.

Ulrike Sutter, die Kulturbeauftragte der Gemeinde, zog Bilanz „eines vielfältigen und ausgewogenen Kulturprogramms“ in den beiden Ortsteilen im vergangenen Jahr. Das reichte vom Neujahrskonzert des Musikvereins Wemmetsweiler über den Merchweiler Fotosalon und das Oktoberfest bis zu einer Krippenausstellung in der Adventszeit. Einer der Höhepunkte war das Jubiläum zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Falicon. Auch 2018 ist der Merchweiler Kulturkalender wieder prall gefüllt, unter anderem wird Ende September eine Mehrtagesfahrt in die französische Partnergemeinde stattfinden.

Bürgermeister Weydmann informierte in der Sitzung über Daten und Fakten zum Wirtschaftsstandort Merchweiler. Von besonderem Interesse ist dabei die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Ort. Die ist seit 2010 um rund 180 auf 1445 Arbeitsplätze angestiegen „und das ist eine Riesenentwicklung für die Gemeinde“, freute sich der Bürgermeister.