1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Merchweiler

Auf- und Abfahrt Merchweiler der A 8 wird gesperrt

Auf- und Abfahrt Merchweiler der A 8 wird gesperrt

Ab dem heutigen Mittwoch baut der LfS auf der A 8. Wegen Arbeiten zur Instandsetzung und Verstärkung der Brücke über die A 8 wird auch die Auf- und Abfahrt Merchweiler gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) beginnt am Mittwoch, 24. Juni, mit der Instandsetzung und Verstärkung der Brücke über die A 8 bei Merchweiler . Von den Bauarbeiten betroffen sind die Autobahn auf einer Länge von 500 Metern sowie die Anschlussstelle (AS) Merchweiler (18) auf der Richtungsfahrbahn Luxemburg.

Während der Baumaßnahme müssen die Bereiche vor und hinter der tragenden Brückenkonstruktion vollständig freigelegt werden. Daher ist die Sperrung von Auf- und Abfahrt Merchweiler auf der Richtungsfahrbahn Luxemburg unvermeidbar, so heißt es.

Die Umleitung führt den Verkehr in Fahrtrichtung Saarlouis/Luxemburg an der AS Merchweiler zunächst auf die A 8 in Fahrtrichtung Neunkirchen zur Ausfahrt Friedrichsthal-Bildstock (19) und dort zurück auf die A 8 in Fahrtrichtung Luxemburg.

Der Verkehr aus Richtung Neunkirchen in Richtung Merchweiler wird an der AS Friedrichsthal-Bildstock auf der L 262 - Maybacher Weg in Richtung Bildstock, von dort auf der L 112 - Illinger Straße, der L 128 - Hauptstraße und der L 127 - Quierschieder Straße zurück zur Anschlussstelle Merchweiler geführt.

Während der Bauzeit wird der Verkehr auf der A 8 eingeengt. An Werktagen werden dem Verkehr in beiden Fahrtrichtungen jeweils zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Im Zuge der Baumaßnahme ist es mehrfach notwendig, auf der A 8 jeweils einen Fahrtstreifen pro Richtungsfahrbahn zu sperren, zur Minimierung von Verkehrsbeeinträchtigungen allerdings nur an Wochenenden.

Instandsetzung und Verstärkung der Brücke werden voraussichtlich bis 6. November dauern. In Abhängigkeit von der Witterungsentwicklung kann sich die Bauzeit verlängern. In die Gesamtmaßnahme investiert der Bund 1,16 Millionen Euro.