| 20:35 Uhr

Ortsrat Wemmetsweiler
Anwohner haben Bedenken bei Wohnbebauung

Wemmetsweiler. Ein Schwerpunktthema in der Sitzung des Ortsrates Wemmetsweiler war am Donnerstag der Bebauungsplan „Wohnbebauung Ende Franzstraße“ und das nutzte auch eine Anwohner-Iinitiative, um in der Sitzung im kleinen Kuppelsaal des Rathauses ihre Sicht der Dinge vorzutragen. Ein Grundstückseigentümer plant am Ende der Sackgasse den Bau von drei Einfach- und Doppelhäusern und hat deshalb die Gemeinde um Aufstellung eines Vorhaben bezogenen Bebauungsplans gebeten. Das stößt aber sowohl bei den Anwohnern wie auch bei Rat und Verwaltung auf Vorbehalte.

Ein Schwerpunktthema in der Sitzung des Ortsrates Wemmetsweiler war am Donnerstag der Bebauungsplan „Wohnbebauung Ende Franzstraße“ und das nutzte auch eine Anwohner-Iinitiative, um in der Sitzung im kleinen Kuppelsaal des Rathauses ihre Sicht der Dinge vorzutragen. Ein Grundstückseigentümer plant am Ende der Sackgasse den Bau von drei Einfach- und Doppelhäusern und hat deshalb die Gemeinde um Aufstellung eines Vorhaben bezogenen Bebauungsplans gebeten. Das stößt aber sowohl bei den Anwohnern wie auch bei Rat und Verwaltung auf Vorbehalte.


Nach Ansicht von Ortsvorsteher Michael Marx (CDU) muss zunächst geprüft werden, ob die Straßenbreite der Franzstraße für ein größeres Fahrzeugaufkommen geeignet ist, ob die Dimension des vorhandenen Kanals ausreichend ist und inwieweit das Vorhaben ein angrenzendes naturgeschütztes Gebiet beeinträchtigt. Auch die Möglichkeit der Zufahrt zu den dahinterliegenden Grundstücken müsse geprüft werden, meinte Marx und er stellte klar: „Vor Eröffnung des Verfahrens müssen alle rechtlichen Fragen geklärt sein.“ Die Anwohner wittern nichts Gutes. „Wir haben nichts dagegen, wenn ein Privatmann hier auf seinem Grundstück ein Haus baut“, erklärte deren Sprecher Jürgen Grewenig und er ergänzte: „Hier ist es offenbar aber so, dass ein Investor einzig eine Gewinnmaximierung anstrebt.“ Grewenig bat um detaillierte Informationen zu dem Projekt und appellierte an den Ortsrat und den Gemeinderat, die Interessen der Anwohner zu wahren. Ortsvorsteher Marx meinte, dass die bisherige Behandlung des Antrage in den Gremien der Gemeinde ein Indiz dafür ist, dass man noch einmal mit dem Vorhabenträger reden muss. Da dieser offensichtlich nicht nur sein eigenes Grundstück, sondern auch Gelände der Gemeinde und Privateigentum für sein Projekt nutzen will, hat sich der Ortsrat einstimmig dafür ausgesprochen, das Verfahren so lange zurückzustellen, bis sämtliche Grundstücksfragen geklärt sind.

„Die Anwohner der Franzstraße dürfen sich überraschen lassen, wie es mit der Sache weitergeht“, deutete Ortsvorsteher Marx an. Zuvor hatte der Ortsrat bereits den Abwägungs- und Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan eines Wasgau-Verbrauchermarktes Im Solch zurückgestellt. Nachdem der Ortsrat Merchweiler tags zuvor mehrheitlich für den Bebauungsplan gestimmt hatte, hatte die Grundstücksgesellschaft bei der Gemeinde um Aufschubbei der Aufstellung des Bebauungsplans gebeten.