80 Jahre Frohsinn

Merchweiler. Zu Ehren von Anton Jochum, der seit 80 Jahren Mitglied im Gesangverein ist, gestaltete die Sängervereinigung Frohsinn ein geistliches Konzert in der Pfarrkirche unter der Leitung von Chorleiter Rudolf Meiser mit den Solisten Christine Meiser (Sopran) und Christoph Schach (Organist). Im Anschluss an das anspruchsvolle Konzert trafen sich die Sänger im katholischen Pfarrheim

Merchweiler. Zu Ehren von Anton Jochum, der seit 80 Jahren Mitglied im Gesangverein ist, gestaltete die Sängervereinigung Frohsinn ein geistliches Konzert in der Pfarrkirche unter der Leitung von Chorleiter Rudolf Meiser mit den Solisten Christine Meiser (Sopran) und Christoph Schach (Organist). Im Anschluss an das anspruchsvolle Konzert trafen sich die Sänger im katholischen Pfarrheim. Der Vizepräsident des Saarländischen Chorverbandes, Werner Zeitz, hatte jede Menge Urkunden und Ehrennadeln im Gepäck, um dort verdiente Sangesbrüder in einem würdigen Rahmen zu ehren. Der zweite Vorsitzende, Günther Detemple, stellte die langjährige Mitgliedschaft in einem Verein in den Mittelpunkt seiner Rede und begrüßte ganz besonders Senior Jochum. Höhepunkt dieser Zusammenkunft war nämlich seine Auszeichnung. Der 92-Jährige singt bereits seit seinem zwölften Lebensjahr im Verein (wir werden noch berichten). Da es für 80-jährige Mitgliedschaft keine spezielle Ehrennadel mehr gibt, reimte der Vizepräsident Zeitz ein Gedicht über das Singen mit der Quintessenz: "Singen ist gesund. Wer lange atmet und lange singt, es zu hohem Alter bringt". Zeitz lobte, wie gut der Jubilar sich gehalten habe. "Man sieht ihm die 92 nicht an." Der wiederum appellierte an die Sängerkameraden, die Proben regelmäßig zu besuchen. "Wenn ich mal keine Lust habe, in die Probe zu gehen, dann sagt meine Frau und du gehst." Zeitz überreichte Ehrennadeln und Urkunden an Willi Schreiber für 40 Jahre Sängertätigkeit; an Engelbert Dörr für 40 Jahre inaktive Mitgliedschaft; an Gerhard Detemple (50 Jahre); an Lothar Meiser und Georg Schreiner (60 Jahre). Wilhelm Mohr, der krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte, wurde bereits für 60-jährige Mitgliedschaft zu Hause geehrt.