1. Saarland
  2. Neunkirchen

Menschen im Landkreis Neunkirchen

Menschen im Landkreis : Jedes Projekt ist für sie eine neue Welt

In den sieben Städten und Gemeinden des Landkreises Neunkirchen leben 131 000 Menschen, 64 500 Männer und 66 500 Frauen (Info: Kreis). Und jeder von ihnen ist etwas ganz Besonderes. In dieser Serie stellen wir in lockerer Folge Menschen vor und das, was sie so besonders macht. Heute: Martina Schneider

Die Stadt Neunkirchen bezeichnet sich seit einigen Jahren als „Musicalstadt“ und vertritt diesen Titel auch mit mehreren Musicalprojekten im Jahr. Neben dem jährlich wiederkehrenden und durch Eigenproduktionen bekannten „Musicalprojekt Neunkirchen“ finden auch viele professionelle Produktionen in der Gebläsehalle statt. Hierbei nimmt der Zuschauer natürlich hauptsächlich die Protagonisten auf der Bühne wahr, doch auch hinter der Bühne gibt es viele helfende Hände, ohne die eine Musicalproduktion nicht stattfinden könnte.

Beim Musicalprojekt Neunkirchen (und mittlerweile auch bei einigen anderen Produktionen in Neunkirchen) kümmert sich Martina Schneider um Kostüme, Requisiten und schnelle Umzüge der Darsteller. Die 61-Jährige begleitete im Jahr 2009 ihre Tochter zum Casting für das Musical „Stumm“, das in Neunkirchen als Uraufführung auf die damalige, halboffene Bühne des Hüttenareals kommen sollte. „Caroline war damals 16 und ich wollte mir ein Bild davon machen, was das für ein Projekt ist, an dem meine Tochter teilnimmt. Als ich dann bei einer Probe, so neugierig, wie ich bin, hinter der Bühne auf Caroline wartete, wurde ich direkt zum Knöpfe annähen verhaftet“, erzählt Martina Schneider lachend. Und seitdem ist sie ein festes und wichtiges Mitglied des Musicalprojekts und leitet seit 2011, zusammen mit Simone Georg, den Bereich Kostüme und Requisiten.

„Ich bin jedes Jahr wieder fasziniert, wie viele unterschiedliche Wesen sich bei diesem Projekt einfinden. So viele Menschen mit so verschiedenen Hintergründen haben das gleiche Ziel und schaffen es auch jedes Jahr wieder aufs Neue, dieses zu erreichen“, erklärt die Ottweilerin die Faszination, die von diesem Projekt auf sie ausgeht.

Im idyllischen Örtchen Steinbach geboren („Hausgeburten waren damals noch üblich“), aufgewachsen und heute noch wohnhaft, ist Martina Schneider eine treue Seele, wenn es um ihre Heimat geht. „Ich habe diesen Ort nie verlassen und das bereue ich auch nicht. Auch meine Kinder haben hier ihre Hobbies ausgeübt, ich bin sehr heimatverbunden und meine Familie ist mir sehr wichtig.“

Nach ihrem Magisterdiplom in Deutsch und Englisch wollte sie eigentlich als Bibliothekarin oder bei einer Zeitung arbeiten, aber manchmal hat das Schicksal einen anderen Plan. Heute ist die zweifache Mutter Rezeptionsfachkraft in einer Physiotherapiepraxis und nebenbei begleitet sie immer wieder Musicals und andere Shows in der Gebläsehalle Neunkirchen.

Durch ihre ehrenamtliche Arbeit beim Musicalprojekt kam sie auch in den Genuss, bei den Profiproduktionen „die Päpstin“ und  „Rocky Horror Show“ hinter der Bühne als Dresser zu arbeiten, was ihr viel Freude bereitete. „Mir macht dieses bunte Treiben hinter der Bühne unglaublich Spaß, auch wenn es an manchen Tagen etwas hektisch und ruppig wird. Manchmal übernehme ich auch den Job als Seelentrösterin, wenn mal eine Darstellerin einen schlechten Tag hat oder irgendwas schiefläuft. Und auch das mache ich gerne, diese Shows sind eine ganz eigene Welt, in der ich mich einfach wohlfühle“, schwärmt Martina Schneider. Auch bei der „Steelecht“ Show in der Gebläsehalle durfte sie Künstler Jochen Maas unter die Arme greifen, von dem sie total begeistert ist.

In ihrem Heimatort Steinbach engagiert sie sich zudem im Vorstand des Vereins zur Erhaltung der evangelischen Kirche, wofür sie auch mal in schwindelnde Höhen klettert um einen Hahn auf dem Turm zu befestigen.