1. Saarland
  2. Neunkirchen

Mehr Platz für die Kinder

Mehr Platz für die Kinder

Spiesen-Elversberg. In etwa einem Jahr sollen die Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte in Elversberg beendet sein, durch die der alte Kindergarten mit dem Untergeschoss des Gemeindehauses verbunden wird. Am Dienstag erfolgte während einer Feier der Startschuss zum offiziellen Baubeginn am Hirschberg

Spiesen-Elversberg. In etwa einem Jahr sollen die Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte in Elversberg beendet sein, durch die der alte Kindergarten mit dem Untergeschoss des Gemeindehauses verbunden wird. Am Dienstag erfolgte während einer Feier der Startschuss zum offiziellen Baubeginn am Hirschberg. Nach der Entkernung und Sanierung des alten Kindergartens wird ein Neubau die Lücke zwischen den beiden Gebäuden schließen und somit Platz für 65 Kindergarten- sowie 15 Krippenplätze schaffen.Zukunft gestalten "Platz, der benötigt wird, damit die Kinder ihr Wesen ausleben können", wie Pfarrer Michael Schäfer von der Evangelichen Kirchengemeinde, die Bauträger des Projektes ist, betonte. Eine Kindertagesstätte sei eine Bildungsstätte, an der Kinder von Beginn an lernen, die Welt zu verstehen und ihre Zukunft zu gestalten. Es sei wichtig, die jungen Menschen zu ermutigen und nicht zu unterdrücken. Um dies umzusetzen, brauche man gute Erzieher und genügend Raum. An guten Erziehern habe es nie gemangelt und mehr Raum würde mit dem Ausbau nun auch geschaffen.Karl-Friedrich Kausch, Vorsitzender des Presbyteriums, schloss sich diesen Worten an und dankte allen Beteiligten für die unproblematische Umsetzung des Vorhabens. "Bis jetzt ist alles gut verlaufen und so hoffen wir, dass der neue Kindergarten rechtzeitig mit Beginn des Kindergartenjahres 2010 eröffnet werden kann." Wenn es nach den Kindern geht, sollte die Einhaltung dieses Termines kein Problem darstellen. Aufmerksam und mit Staunen beobachten sie seit Wochen, wie sich das Bild ihres Kindergartens von Tag zu Tag verändert, wie dessen Leiterin Annemarie Ehrenheim berichtet. "Weil die Kinder gerne selbst mithelfen würden, haben sie sich für den heutigen Tag etwas Besonderes ausgedacht und ihre Bauarbeiter-Montur angelegt. Statt des sonst üblichen Spatenstiches übergibt der tatkräftige Nachwuchsbautrupp somit symbolisch das Kommando an die Profis."Und weil derartige Baumaßnahmen mit viel Staub, Müll, Schutt und Abfall verbunden sind, dankte Annemarie Ehrenheim der seit 30 Jahren tätigen Reinigungskraft Erika Johann, von den Kindern seit eh und je "Putzi Erika" genannt, für ihren unermüdlichen Einsatz um die Sauberkeit im Kindergarten.