1. Saarland
  2. Neunkirchen

Manege frei im Tom Mutters-Haus

Lebenshilfe : Manege frei im Tom-Mutters-Haus

Der Circus Carl Althoff sorgte mit seinem Auftritt für jede Menge Spaß und Abwechslung

(red) „Manege frei“ hieß es auf dem Außengelände des Wohnverbunds Tom-Mutters-Haus. Um den Bewohnerinnen und Bewohnern, die wegen der gesetzlichen Vorschriften zur Eindämmung der Corona Pandemie noch nicht zur Arbeit ins Werkstattzentrum für behinderte Menschen der Lebenshilfe  durften, etwas Abwechslung zu bieten, hatten sich Ressortleiterin Sarah Cullmann und Einrichtungsleiterin Domenika Krohm eine besondere Überraschung einfallen lassen und den Circus Carl Althoff mit einigen seiner Artisten für eine Vorstellung auf dem Außengelände engagiert.

„Wir wissen gar nicht was passiert, man hat uns nur gesagt, dass es eine Überraschung geben wird“, erzählte Anna Rosa Kampen, die gespannt mit den anderen Bewohnerinnen und Bewohner wartet. Plötzlich ertönte fröhliche Zirkusmusik : Clowns eroberten die Manege und sorgten mit ihren akrobatischen Darbietungen für jede Menge Spaß und Abwechslung. Und zum Schluss hielt Zirkusdirektor Stefan Frank noch eine ganz besondere Überraschung bereit: Er hatte seinen Hund Damon mitgebracht, der bereitwillig einige Kunststücke vorführte.

 Einrichtungsleiterin Domenika Krohm hatte mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern eine Macarena-Tanzvorführung eingeübt.(2.von links).
Einrichtungsleiterin Domenika Krohm hatte mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern eine Macarena-Tanzvorführung eingeübt.(2.von links). Foto: Lebenshilfe Neunkirchen/Patrick Neu

Die Bewohner durften Damon mit kleinen Stücken Wurst für jedes gelungene Kunststück belohnen und hatten dabei jede Menge Spaß. „Bevor Sie wieder wegfahren, wollen wir ihnen aber auch zeigen, was wir alles können“, kündigten Bewohner den Artisten eine Macarena-Tanzvorführung an , die sie mit Domenika Krohm einstudiert hatten und für die sie ebenfalls jede Menge Applaus erhielten . „Das war eine tolle Vorführung, mir hat alles gut gefallen“, lautete das Fazit von Rudolf Angel, einem Bewohner des Tom Mutters-Hauses.