Lob für großes Engagement

Welschbach. "Bei der Freiwilligen Feuerwehr Welschbach gefällt mir die Jugendarbeit besonders gut", lobte Bürgermeister Armin König die Nachwuchsarbeit des Löschbezirks. Gleiches Lob kam auch von Ortsvorsteher Christian Petry und dem Illinger Gemeindewehrführer Markus Volz. Beförderungen und Ehrungen standen im Mittelpunkt des Familienabends im Feuerwehrgerätehaus

 Bürgermeister Armin König zeichnete Rainer Schmidt für seinen 40-jährigen Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Welschbach aus. Außerdem wurden weitere Wehrleute befördert. Foto: Benno Weiskircher

Bürgermeister Armin König zeichnete Rainer Schmidt für seinen 40-jährigen Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Welschbach aus. Außerdem wurden weitere Wehrleute befördert. Foto: Benno Weiskircher

Welschbach. "Bei der Freiwilligen Feuerwehr Welschbach gefällt mir die Jugendarbeit besonders gut", lobte Bürgermeister Armin König die Nachwuchsarbeit des Löschbezirks. Gleiches Lob kam auch von Ortsvorsteher Christian Petry und dem Illinger Gemeindewehrführer Markus Volz. Beförderungen und Ehrungen standen im Mittelpunkt des Familienabends im Feuerwehrgerätehaus. Bürgermeister Armin König beförderte Sabrina Angel und Sandra Werkle zu Feuerwehrfrauen. Erstmals wurde bei der Welschbacher Wehr der Dienstgrad "Hauptlöschmeister" verliehen. Uwe Krämer, der auch für seine 35-jährige Tätigkeit bei der Wehr ausgezeichnet wurde, ist erster Träger dieses Titels. Rainer Werkle wurde vom Oberlöschmeister zum Brandmeister befördert. Seit 40 Jahren macht Rainer Schmidt Dienst im Welschbacher Löschbezirk. Für seine Verdienste zeichnete ihn der Illinger Verwaltungschef mit einer Urkunde und einer Uhr aus. Der Welschbacher Wehr gehören 28 Wehrmänner und neun Jugendliche an. "Wir haben ein durchschnittliches Jahr hinter uns. Die Zusammenarbeit mit den Löschbezirken Hirzweiler und Hüttigweiler funktioniert bestens", fasste der Welschbacher Löschbezirksführer Gerd Recktenwald die Arbeit seiner Wehr im zu Ende gehenden Jahr zusammen. wk