| 21:14 Uhr

Liebes Schloss-Privat!

Einst warst du ein werbeträchtiges Aushängeschild der Stadt Neunkirchen. Heute behauptet die Homburger Brauerei, die dich nach dem Zusammenbruch der hiesigen Schloss-Brauerei "adoptiert" hat, es gäbe dich noch, so lange dich ein Neunkircher wünscht. Dennoch, liebes Schloss-Privat, bist du heute nicht mehr das, was du früher einmal warst

Einst warst du ein werbeträchtiges Aushängeschild der Stadt Neunkirchen. Heute behauptet die Homburger Brauerei, die dich nach dem Zusammenbruch der hiesigen Schloss-Brauerei "adoptiert" hat, es gäbe dich noch, so lange dich ein Neunkircher wünscht. Dennoch, liebes Schloss-Privat, bist du heute nicht mehr das, was du früher einmal warst. Es fehlt dir beispielsweise das Neunkircher Wasser. Vor 25 Jahren aber schriebst du sogar deutsch-deutsche Geschichte. Denn während der Leipziger Messe hatte sich der Staatsratsvorsitzenden der Deutschen Demokratischen Republik, der gebürtige Neunkircher Erich Honecker am Saarlandstand bei Brauereidirektor Wolfgang Rambach erkundigt, ob in Neunkirchen gutes Bier gebraut werde. Worauf Rambach dem Staatsratsvorsitzenden dich, liebes Schloss-Privat, servierte. Du hast den DDR-Chef so sehr beeindruckt, dass er im Mai vor 25 Jahren über 700 Hektoliter orderte. Leider ist nicht überliefert, ob es bei diesem einmaligen Haustrunk Honeckers geblieben ist, bedauertDein Archivar