1. Saarland
  2. Neunkirchen

Leichte Lektüre ist angesagt

Leichte Lektüre ist angesagt

Neunkirchen. So etwa Gaby Perrin (60) aus Sinnerthal, die gewissermaßen an der Quelle sitzt. Sie arbeitet in der Neunkircher Stadtbücherei und ist immer auf dem neuesten Stand. Zuletzt habe sie Patricia Cornwells 16. "Scarpetta"-Roman, der nach ihrer Heldin benannt ist, gelesen. Nach dem Thriller ist nun erst mal wieder etwas Humorvolles an der Reihe

Neunkirchen. So etwa Gaby Perrin (60) aus Sinnerthal, die gewissermaßen an der Quelle sitzt. Sie arbeitet in der Neunkircher Stadtbücherei und ist immer auf dem neuesten Stand. Zuletzt habe sie Patricia Cornwells 16. "Scarpetta"-Roman, der nach ihrer Heldin benannt ist, gelesen. Nach dem Thriller ist nun erst mal wieder etwas Humorvolles an der Reihe. Sie hat sich für "Urlaub mit Papa" von Dora Heldt entschieden. Deren Folgeroman "Tante Inge haut ab" hat die Allesleserin schon als Nächstes eingeplant.Klassiker und AktuellesDie 30-jährige Werbetechnikerin Claudia Burgfeld, ist, was ihre Bücherwahl betriff, nicht einem aktuellen Trend unterworfen. "Im Moment lese ich gerade 'Der Steppenwolf' von Hermann Hesse, danach leihe ich mir von einer Freundin einen Bukowski-Roman, wahrscheinlich 'Factotum' aus", berichtet die Saarbrückerin, die in Neunkirchen arbeitet, im Gespräch mit der SZ."Ich habe mich über 150 Seiten durch Joy Fielding gequält", so der 54-jährige Wolfgang Thom aus Neunkirchen, dessen Lebenspartnerin Ramona Kurscheidt (38) gerade das neueste Machwerk der Erfolgsautorin erstanden hat. Danach habe er das Handtuch geworfen. Ansonsten liest der Rentner, der von Reader's Digest in regelmäßigen Abständen mit Druck-Erzeugnissen versorgt wird, nach eigenem Bekunden aber alles querbeet. Obwohl ihm "Der Katalane" nur bedingt zugesagt habe, könne er eigentlich die Romane von Noah Gordon empfehlen.Carina Heller bevorzugt fantastische Literatur. Zurzeit liest die Auszubildende zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste gerade "Arkadien erwacht" von Kai Meyer und danach liege schon "Heaven - Die Stadt der Feen" von Christoph Marzi bereit, so die 18-jährige Vielleserin aus Furpach im SZ-Gespräch.Ungewöhnlich ist das Leseverhalten von Sabine Jost-Woll (47) aus Merchweiler. "Ich lese immer mehrere Bücher parallel", so die Umschülerin zur Buchhändlerin, die ihren Berufswechsel auch auf ihre Vorliebe zur Literatur zurückführt. Nachdem sie Column Mc Canns epischen Roman "Die große Welt" beendet hat, will sie nun den auf wahren Begebenheiten beruhenden "Spion wider Willen" der aus Neunkirchen stammenden Autorin Tanya Lieske in Angriff nehmen."Ryu Murakamis 'Piercing' will ich auf jeden Fall noch lesen" antwortet die 21-jährige Schülerin Lisa Bethscheider aus Heiligenwald auf die Frage nach ihrer Herbstlektüre. Sie selbst liest viel, zuletzt vor allem Terry Prachetts schräge Romane. Ihr Freund Jonas Kunz (25) aus Mainzweiler ist in literarischer Hinsicht noch relativ unbeleckt. Erich-Maria Remarques Antikriegsklassiker "Im Westen nichts Neues" soll ihm deshalb das geschriebene Wort näher bringen. Wer trotz der breiten Spannweite der hier erwähnten Belletristik noch unschlüssig ist, sollte sich einfach mal auf den Weg zur nächsten Bücherei oder Buchhandlung machen, denn dort kann einem bestimmt geholfen werden.