| 20:13 Uhr

Zahnarztbesuche sind selten
Besuch beim Zahnarzt wird selten

Neunkirchen. Verglichen mit den anderen Landkreisen im Saarland gehen im Landkreis Neunkirchen unterdurchschnittlich viele Menschen zum Zahnarzt. Das zeigt der Zahnreport der Barmer, für den die Technische Universität Dresden Daten aus dem Jahr 2016 ausgewertet hat. red


„Wer nicht mindestens einmal pro Jahr zum Zahnarzt geht, setzt die Gesundheit seiner Zähne unnötig aufs Spiel“, sagt Mathias Kolling, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Illingen. Besonders bei den Sechs- bis 17-Jährigen müsse ein halbjährlicher Besuch beim Zahnarzt selbstverständlich sein.

Laut Zahnreport haben 64,1 Prozent der Einwohner im Landkreis Neunkirchen einen Zahnarzt aufgesucht. Damit lagen sie unter dem Saarland-Durchschnitt von 65,5 Prozent und unter dem Bundesdurchschnitt von 71,5 Prozent. Kolling sagt: „Wer regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen in einem Bonusheft dokumentieren lässt, kann bei der Anschaffung von Zahnersatz und Zahnkronen bares Geld sparen.“ Der Report zeigt, dass im Landkreis Neunkirchen 8,8 Prozent der Einwohner bei ihrem Zahnarzt wegen Zahnkronen oder Zahnersatz vorstellig werden mussten.



„Auch die Dritten brauchen Pflege. Deshalb bleiben Kontrollbesuche beim Zahnarzt für Prothesen-Träger wichtig“, erklärt Kolling. Werde die Prothese zu selten überprüft, sei ihr optimaler Sitz im Mund nicht gewährleistet. Dann bestehe die Gefahr einer chronischen schmerzhaften Veränderung der Schleimhaut. „Wird sie nicht rechtzeitig behandelt, kann sich die Entzündung auf den gesamten Mundbereich ausdehnen und schließlich auch innere Organe wie Herz und Lunge in Mitleidenschaft ziehen“, warnt Kolling.

Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt allein reicht aber nicht. Kolling betont: „Eine regelmäßige, sorgfältige Mundhygiene und eine zahngesunde Ernährung können Zähne und Zahnfleisch vor Schäden schützen und ein Leben lang gesund halten.“ Mindestens zweimal am Tag solle eine Generalreinigung mit einer fluoridhaltigen Zahncreme stattfinden.