Laetita Hahn begeistert beim Benefizkonzert in Wemmetsweiler

Benefiz : Laetitia Hahn begeistert am Klavier

Beim Benefizkonzert zugunsten von Kindern in Vietnam schwärmten Besucher von der Kunst der 16-Jährigen.

„Laetita Hahn, Klavier, spielt Chopin, Brahms, Beethoven und Liszt“. So wurde das Benefizkonzert für „Hearts for poor children in Vietnam e.V.“ angekündigt. Doch was die Nachwuchspianistin (Geburtsjahrgang 2003) am Sonntagnachmittag dann auf dem Klavier zu Gehör brachte, versetzte die Besucher in Staunen und Begeisterung für diesen unglaublichen Hörgenuss. Mit Werken von Frédéric Chopin (Scherzo Nr. 3 cis-moll, Opus 39) und Johannes Brahms (Klaviersonate Nr. 3 f-moll, Opus5), gestaltete sie den ersten Teil ihres Auftritts.

Besinnliche Klänge brachte sie mit ihrem Minenspiel ebenso zum Ausdruck wie düstere Stimmung, die die Komponisten in ihren Werken verarbeiteten. „Für ihr Alter besitzt sie eine sehr große künstlerische Reife. Das zeigte sie insbesondere bei der Komposition von Brahms, einem sehr schwer darzustellenden Stück. Die Künstlerin verfügt über eine unglaubliche Anschlagskultur, man kann nur begeistert sein“, zeigte sich Werner Schöne (Wemmetsweiler) schon in der Pause tief beeindruckt. Im ersten Teil überraschte Steffen Hällmayr, der auch durch das Programm führte, das Publikum mit dem Auftritt von Philipp Hahn, dem jüngeren Bruder von Laetita. Der Zehnjährige bewies mit einem Chopin-Werk ebenfalls sein außergewöhnliches Talent.

Der zweite Teil des Konzertes war Ludwig van Beethoven (Klaviersonate Nr. 21 C-Dur, Opus 53 „Waldstein-Sonate“) und Franz Liszt (Ungarische Rhapsodie Nr. 2 cis-moll) gewidmet. Und auch dabei zeigte Laetitia Hahn ihr Feingefühl für den Vortrag. Es schien, als sei die junge Künstlerin durch ihr Spiel der Welt entrückt. Sie ging mit Pianissimoklängen genauso zärtlich um wie beim Fortissimo, wenn sie das Klavier mächtig erklingen ließ. Bravo-Rufe und langer Applaus waren Ausdruck eines begeisterten Publikums. Mit einer Zugabe bedankte sich Laetitia Hahn bei ihren Gästen.

„Heute habe ich eine Künstlerin am Klavier erleben dürfen, die die Konzertsäle der Welt erobern wird“, schwärmte eine Besucherin am Ende des zweistündigen Konzertes von Laetitia Hahn. Mit Standing Ovation honorierten die Besucher im nahezu voll besetzten Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses den Auftritt. Laetitia Hahn war auch für die gute Sache unterwegs. Bei freiem Eintritt war es den Besuchern überlassen, eine freiwillige Spende für „Hearts for poor children in Vietnam“ zu leisten. Der Benefizverein ist eine Initiative des deutschen Pianisten und Dirigenten Steffen Hällmayr, der sich ehrenamtlich für arme Kinder und Familien in Vietnam einsetzt. Am Ende des Konzertes überreichte Initiator Hällmayr an Laetita Hahn eine Urkunde, die ihr die Ehrenmitgliedschaft im Benefizverein zusichert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung