Lärmpegel soll runter

Ottweiler

Ottweiler. "Warum sollen wir uns für Maßnahmen, die für mehr Sicherheit und Lärmschutz am Kohlwaldaufstieg sorgen, nicht weiter stark machen? Schließlich würde sich hier auch bei einer eventuellen Neuführung der B41 an dieser Stelle nichts ändern", argumentierte Frank Pampa, Ortsvorsteher von Ottweiler Zentral am Montagabend zum ersten Tagesordnungspunkt der letzten Ortsratssitzung für das Jahr.Betroffenen helfenDa man mit viel Widerstand aus der Bevölkerung rechnen müsse und auch der Bau noch Jahre auf sich warten lassen werde, sehe er sich für die betroffenen Bürger in diesem Bereich ganz besonders in der Verantwortung, wie er weiter erklärte. Bereits im September hat man sich im Gremium des Ortsrates Gedanken zur Verbesserung der Situation gemacht und sowohl eine Geschwindigkeitsbegrenzung als auch eine Pförtnerampel zur Entspannung vorgeschlagen. Recht wenig Hoffnung in Sachen Geschwindigkeitsreduzierung konnte am Montagabend jedoch Martin Model von der Straßenverkehrsbehörde Neunkirchen machen. "Lediglich 1,3 Dezibel weniger wird eine Reduzierung von 100 auf 80 Stundenkilometer ausmachen, was für das Ohr kaum hörbar ist", erklärte er. Zudem müsse man dem überholenden Verkehr an dieser Stelle der zweispurigen Führung ein schnelles Überholen langsamer Fahrzeuge ermöglichen. Zu dem weiteren Wunsch der Pförtnerampel konnte Model keine Auskunft geben, hier seien die Elektroingenieure gefragt, die genaue Berechnungen zum Verkehrsaufkommen einer solchen Einrichtung zu Grunde legen. Mit dem Versprechen, die Geschwindigkeit des ein- und ausfahrenden Verkehrs in nächster Zeit zu messen, um dann mit genauen Werten wieder in die Ortsratssitzung zu kommen, verabschiedete sich Model und der Ortsrat vertagte dieses Thema in eine der nächsten Sitzungen.