Kolumne : Mehr Sexappeal dank Maskenpflicht

Ganz klar: Wer keine Maske trägt, hat etwas zu verbergen.

Statistiken gibt es dazu zwar noch keine, aber es dürften sich in dieser Woche so viele Menschen schockverliebt haben, wie noch nie zuvor. Der Grund liegt auf der Hand, genauer gesagt hängt er im Gesicht: der MNS, der Mund-Nasen-Schutz. Das hört sich natürlich schrecklich unsexy an, hat aber in Sachen Romantik eine Wirkung wie sonst nur vier Dutzend Baccara-Rosen und die Best-Of von Julio Iglesias vorm offenen Kamin in den Bergen von Sankt Anton. Denn eines haben wir aus den ganzen Singles-kochen-für-Singles-, Schmusetiger-sucht-Schnurrkätzchen- und  sonstigen dusseligen Verkupplungsshows gelernt: Zuerst schauen immer alle ganz tief in die Augen. Die sind ja schließlich der Spiegel der Seele. Knackiger Hintern, Sixpack, gepflegte Zähne, Haare und Füße spielen nur dann eine Rolle, wenn es beim Blick in die Augen Klick macht. Und dazu ist derzeit ja nun wirklich reichlich Gelegenheit. Da latscht man jahrelang zum Kiosk um die Ecke, legt wie in Trance acht-fuffzich für Fluppen und Kaugummi auf die Theke und erst jetzt fällt einem auf, welch wunderschöne Augen zu dieser kratzig-dominanten Stimme gehören, die kaum mehr sagt als: „Mit Filter oder ohne?“. All die Jahre haben Damenbart und das Fehlen der vorderen Zahnreihe den Blick in die Seele verschleiert. Erst jetzt, wo diese Makel verdeckt sind, erblüht eine Schönheit, die ohne Maskenpflicht niemals zum Vorschein gekommen wäre.

Auch Damen haben schon darüber berichtet, dass der übergewichtige Kerl aus dem Getränkeladen plötzlich mehr Sexappeal und Charisma besitzt als George Clooney und Brad Pitt zusammen. Jetzt, wo die ungepflegte Rotzbremse und der gelbe Zahnschmelz im Verborgenen bleiben, funkeln die Augen so stahlblau wie bei Terence Hill in den 80ern.

Ja, diese Masken öffnen Türen zu Herzen und verbinden Seelen, die sonst nie zueinander gefunden hätten. Daher rate ich dazu, sich vor all jenen in acht zu nehmen, die keine Masken tragen wollen. Denn die haben ganz sicher etwas zu verbergen.