1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Kolumnen

Wochenkolumne Neunkirchen zu geschlossenen Läden während Corona

Wochenkolumne Neunkirchen : Gute Argumente aus Ottweiler

Wenigstens für ein paar Tage hatte eine dicke weiße Decke über dem Land die Gedanken auf andere Pfade gelenkt, weg von unser aller Dauerthema. Kinder packten Schlitten aus, unter den Erwachsenen gab es neben der Sorge ums Vorwärtskommen im Straßenverkehr auch erfreute Kommentare.

Wer allerdings ein kleines Geschäft sein Eigen nennt, ist dieser Tage kaum abzulenken. Wie der Frisör in der Nachbarstraße, der beim kurzen Gespräch von Bordstein zu Bordstein über seine Situation klagt und schimpft über all die Regularien, die bei ihm ans Eingemachte gehen. Der von seinem Hygienekonzept spricht, von der befürchteten Schwarzarbeit in seinem Metier, was die Corona-Situation dann sicher auch nicht besser mache. Er hat viel Kopfschütteln übrig für die Verordnungen, für das, was die Politik den Menschen zumutet. Resignation schwingt mit. Ein Gefühl, das auch der Ottweiler Bürgermeister Holger Schäfer wahrnimmt. Die Menschen verstünden nicht mehr, was an Regelungen zur Pandemie-Bekämpfung auf den Weg gebracht werde. Deshalb hat der Ottweiler Gewerbeverein gemeinsam mit dem Rathaus einen offenen Brief ans Land geschrieben. Die kleinen Geschäfte, heißt es darin, müssten wieder öffnen. Die Argumentation ist durchaus nachvollziehbar. In kleinen Läden lasse es sich womöglich einfacher überprüfen, ob sich alle an die Regeln halten. Und wenn dort pro Stunde eine Handvoll Leute zusammenkämen, sei das wohl besser als ein Aufeinandertreffen an der Supermarkt-Kasse. Die kleinen Geschäfte, mahnt der Ottweiler Brief, seien wichtig fürs Gemeinwohl. Sie geben Arbeit, sind Kunden ein verlässlicher Partner, sorgen durch Individualität für den kleinen, aber feinen Unterschied zur Label-Uniformität großer Einkaufsmeilen.

Die Politiker, die in dieser Pandemie den Kurs bestimmen, haben es nicht leicht. Es ist eine Herausforderung, schnell und möglichst zielgenau zu handeln, große Ungerechtigkeiten zu vermeiden. Sie sind auch nur Menschen. Aber genau deshalb auch in der Lage, Entscheidungen zu revidieren, wenn die nicht so clever sind. Über die Situation der kleinen Betriebe und Einzelhändler sollten sie rasch nochmal nachdenken. Die Post aus Ottweiler bietet gute Argumente.