Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:13 Uhr

Schnee in der Stadt
Mit Frank Sinatra im Schnee

FOTO: Roby Lorenz / SZ
Wenn Frank Sinatra „Let it snow“ singt, kann er das mal machen. Er hat ja nichts damit zu tun gehabt – auf der Arbeit in Las Vegas. Schnee, Matsch, Stau auf der A623, auf der A620, die A1, die A6 zu. Nein, damit hat „Old Blue Eyes“ in der Wüste nichts zu tun gehabt. Dafür wir. Sie, ich, und noch ganz andere standen am Freitag im Stau. Auch wegen des Schnees. Aber vor allem wegen Menschen, die denken, dass sie in Las Vegas leben. Dort braucht es ja keine Winterreifen. Von Michael Kipp

Sie und ich haben natürlich Winterreifen aufgezogen und im tiefsten Inneren sind wir ja auch ganz romantisch drauf, wenn die Flocken sich sanft auf die leicht angefrorenen Windschutzscheibe tänzeln. Wenn wir nicht auf die Arbeit müssten, würden wir aussteigen und einen Schneeengel in die Landschaft hampelmannen. Oder Schneebälle auf Autos ohne Winterreifen werfen. Aber nein, das machen wir ja alles nicht: Wir sitzen im Auto, hören Frank Sinatra und denken: Las Vegas ist schön.