1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Kolumnen

Kommentar medizinische Versorgung Landkreis Neunkirchen

Kommentar : Anziehendes für Zuziehende

Armin König findet das Zukunftsmodell „Gesundheitsdörfer“ gut. Er sagt aber auch: „Es taugt nur für Städte ab 30 000 Einwohner.“ Ja, so ein voll entwickeltes „Gesundheitsdorf“ mögen nur „Große“ stemmen können.

Aber gerade die „Kleinen“, die Gemeinden mit oft ländlichen Strukturen, sind doch wohl vom Ärztemangel bedroht. Was bleibt denen? Nun, sie dürfen in Richtung Gesundheitsdorf denken. Und für sie gilt: Sich so hübsch, so fit, so lebenswert präsentieren, wie es geht. Ran an Förderprogramme. Beraten lassen. Neues denken. Vernetzen. Standortfaktoren beackern. Die sind für Zuziehende (eben nicht nur Ärzte) entscheidend – Schulen, Betreuungsplätze, Wohnen, belebte Ortszentren. Sie kennen die Fabel von den zwei Fröschen, die in den Milchtopf fallen? Einer gibt auf und geht unter. Der andere strampelt und aus der Milch wird Butter.