Kolumne : Achselschweiß auf Langeoog

Man darf das ja fast nicht laut sagen, aber unterm Strich hat die ganze Corona-Kiste unserer Gesundheit nicht geschadet. Im Gegenteil. Nehmen wir nur mal das Auto. Hing noch vor ein paar Wochen an jedem zweiten Rückspiegel ein buntes Bäumchen, das dank toller Chemikalien selbst in der zugemülltesten Karre für leckeren Duft nach Apfel-Mandarine, Vanille-Kokosnuss oder Leberwurst-4711 sorgte, baumelt nun ein Mundschutz an dieser Stelle.

Das führt zwar mitunter dazu, dass sich manch ein Fahrer selbst nicht mehr riechen kann, die Lunge jedoch freut sich über einen ehrlichen Achselschweiß-Flatulenz-Mix mehr als über den chemisch erzeugten Duft nach australischer Akazie.

Noch mehr freut sie sich natürlich über frische Luft. Und die wissen wir ja seit Mitte März zu schätzen wie einen Kurzurlaub auf Langeoog. Per pedes oder per Pedal wird plötzlich der Wald vor der eigenen Haustür neu entdeckt; fast so, als hätte er sich dreißig Jahre in Übersee versteckt. Und gerade für Freunde des Zweirades bietet sich dank moderner Technik die Möglichkeit, das Nützliche (frische Luft) mit dem Angenehmen (noch mehr frische Luft) zu verknüpfen, ohne dabei aus der Puste zu kommen. Klar, als Spaziergänger muss man sich daran gewöhnen, dass bergauf plötzlich eine Schar E-Biker mit 40 km/h vorbeibrettert, aber wenn man sich immer schön rechts hält und alle paar Meter nach hinten blickt, ist man relativ sicher. Sicherer wäre es natürlich mit Helm. Aber eine Helmpflicht für Spaziergänger wird es so schnell nicht geben. Oder? Die Branche boomt jedenfalls. Und je mehr E-Bikes durch die Gegend rollen, desto stärker wächst der Bedarf nach passenden Strecken. Entlang der Bahntrasse zwischen Tholey und St. Wendel, zum Beispiel, wird man mit einem herkömmlichen 3-Gang-Rad ohne Motor mitleidig belächelt. Dort werden bei schönem Wetter im Minutentakt Geschwindigkeitsrekorde gebrochen. Mit Kindern sollte man dort nur hin, wenn man sie nicht leiden kann. Ja, 4-spurige Radwege wären mancherorts eine feine Sache. Sonst warnt bald nicht nur der ADAC vor Staus, sondern auch der ADFC: „Am Radwege-Kreuz Urexweiler ist an Fronleichnam mit vermehrtem E-Bike-Aufkommen zu rechnen.“ Aber solche Meldungen wird es so schnell nicht geben. Oder?