Tägliche Kolumne Fremdsprache Medizin

Der Turmbau von Babel führte, so lautet die Erzählung in der Bibel, zu der Existenz verschiedener Sprachen und allen Arten von Verständnisproblemen. Theologen sehen darin eine Strafe Gottes für menschliche Arroganz, ich hingegen Parallelen zur modernen Medizin.

Kolumne Apropos​
Foto: Robby Lorenz

Als Begleitung meiner nahen Verwandtschaft zu Fachärzten und Krankenhäusern der Saarlouiser Umgebung sind mir die Fallstricke der Ärzte-Patienten-Kommunikation hinreichend vertraut. Ärzte müssen sich möglichst präzise ausdrücken, um rechtlichen Fallstricken zu entgehen – das nehmen viele von ihnen zumindest an.

Im medizinisch-lateinischen Fachjargon werden daher aus Wassertabletten „Diuretika“, aus einer Lungenentzündung eine „Pneumonie“ und aus einem hohen Harnsäurespiegel eine „Hyperurikämie“ – der Bezug zu den Laien geht verloren.

Wenn die Ärzteschaft ihr Wissen in eine Geheimsprache kleidet, bleiben den Normalsterblichen die Türen in den Olymp des medizinischen Verständnisses verschlossen – und die Götter in Weiß dem gemeinen Volk entrückt.