1. Saarland
  2. Neunkirchen

Kleine Musiker vollbrachten Großes

Kleine Musiker vollbrachten Großes

Wiebelskirchen. "Großes erwartet uns", machte Schulleiter Walter Meiser die Gäste bei seiner Begrüßung neugierig. Groß war tatsächlich vieles an diesem Abend. Beispielsweise das zu absolvierende Pensum

Wiebelskirchen. "Großes erwartet uns", machte Schulleiter Walter Meiser die Gäste bei seiner Begrüßung neugierig. Groß war tatsächlich vieles an diesem Abend. Beispielsweise das zu absolvierende Pensum. Galt es doch, diversen Formationen und Solisten gerecht zu werden, darunter das Eltern-Lehrer-Schüler-Orchester (Elch-Orchester genannt), der Grundschulchor oder etliche Blockflöten-Ensembles. Das Repertoire reichte vom klassischen bis zum modernen Weihnachtslied über Swing und Cha-Cha-Cha bis hin zum "Einkaufs-Stopp-Hip-Hop". Mit Letzterem überraschten schlussendlich die nikolausbemützten Lehrer ihre Zöglinge, die darüber ganz aus dem Häuschen waren. Bei den Eltern sorgten in den fast zweieinhalb Stunden davor vor allem die Einzelvorträge der Dritt- und Viertklässler auf anspruchsvollen Instrumenten wie Klarinette oder Violine für Begeisterung. Sophie interpretierte mit ihrem Horn den irischen Segenswunsch "Möge die Straße uns zusammenführen". David spielte den chinesischen "Tanz der kleinen Hasen" am Klavier - um nur zwei herauszugreifen und die musikalische Bandbreite anzudeuten. Etwas fürs Auge steuerten die Tanzeinlagen bei. Da schwebte die Schüler der 1.2 als fluoreszierende Sterne über die Bühne, setzte die maskierte Tanz-AG die Peer-Gynt-Suite von Grieg beeindruckend in Szene und fand sich die Klasse 3.1 zum Kreistanz zusammen. Ungewohnte Klänge steuerten kubanische Bongos bei. "Das ist unser neues Projekt", schwärmte Konzertorganisator, Dirigent und Moderator Michael Gorius. Ein kompletter Klassensatz der paarweise verwendeten kleinen Trommeln wurde im November angeschafft. "Sie fördern die rhythmisch-motorische Entwicklung." Nicht umsonst lautet das schuleigene Motto "Macht Kinder stark": "Und das bezieht sich eben nicht nur auf schulische Leistungen."5000 Euro für Kamerun Rund wurde die Veranstaltung durch eine Spendenübergabe. Nicht nur, weil es so schön zu Weihnachten passt, sondern weil gelebte Nächstenliebe und Solidarität weitere Schulpfeiler sind. Auf Initiative ihrer Lehrerin Tanja Bieg-Mathieu hatte die Klasse 1.1 im Herbst beim dritten LebensLauf auf dem Sportplatz Wagwiesental 518 Runden gedreht. Sponsoren honorierten jede Runde, sodass 2380 Euro zusammen kamen. Aufgestockt mit den Erlösen des Solidaritätslaufes und den Einnahmen des Abends belief sich die Endsumme auf runde 5000 Euro. Diese gehen am 2. Januar in der Tasche von Margarete Scheer nach N Ko in Kamerun auf die Reise. Das dortige Schulprojekt wird schon seit mehreren Jahren von der Maximilian-Kolbe-Schule gefördert. Mit Hilfe der Spendengelder können jetzt fast alle Kinder des Dorfes die Schule besuchen und Lehrkräfte bezahlt werden. "Nun wird ein Brunnen gebraucht, damit die Kinder nicht mehr so weit zum Wasserholen laufen müssen", informierte Walter Meiser. nig