| 20:07 Uhr

Fußball
Kirchens Kämpfer-Qualitäten sind gefragt

Neunkirchen. Fußball-Saarlandligist Neunkirchen trifft am Samstag um 15.30 Uhr zu Hause im Spitzenspiel auf den SV Auersmacher. Von Philipp Semmler

Neunkirchens Angreifer Jens Kirchen ist gemeinsam mit Kapitän Yannick Bach einer der beiden Publikumslieblinge bei Saarlandligist Borussia Neunkirchen. Und das obwohl der 29-Jährige von 2013 bis zum Sommer 2017 nur 31 Pflichtspiele für die Hüttenstädter bestritt. Der Grund: In diesen vier Jahren setzten den Offensiv-Akteur gleich zwei Kreuzbandrisse außer Gefecht. Doch wenn Kirchen spielte, überzeugte er immer als vorbildlicher Kämpfer – eine Eigenschaft die von den Fans sehr geschätzt wird.


Kämpfen musste Kirchen auch nach seinen Verletzungen. „Nach dem ersten Kreuzbandriss habe ich noch gedacht, ich mache ein Jahr Pause und dann geht es ganz normal weiter“, berichtet der in Trier wohnende Angreifer, der bei einer Firma in Neunkirchen als Techniker arbeitet.

Doch dann kam bald der zweite Kreuzbandriss. „Einige Ärzte haben damals zu mir gesagt, dass war es für dich mit dem Fußballspielen.“ Aber Kirchen wollte nicht aufgeben und arbeitete an seinem Comeback. „In der Reha war das extrem hart, wenn man gesehen hat, dass 60-Jährige Übungen besser können als man selbst“, gibt der 29-Jährige zu. Mittlerweile sieht es aber so aus, als sollte sich das Durchhaltevermögen des Borussen-Akteurs gelohnt haben: „Ich bin wieder einigermaßen dort angelangt, wo ich vor den Verletzungen war“, sagt Kirchen. Das beweist auch ein Blick auf die nackten Zahlen: Mit zehn Treffern ist er aktuell der beste Torschütze seiner Mannschaft.



Auf weitere Treffer des 29-Jährigen und auf seine Kämpferqualitäten setzt Borussia auch an diesem Samstag um 15.30 Uhr: Dann empfangen die Hüttenstädter den SV Auersmacher zum Top-Duell der Liga. Mit einem Sieg könnte der Tabellen-Dritte aus Neunkirchen nach Punkten mit dem Spitzenreiter von der oberen Saar gleichziehen. „Für mich ist Auersmacher der Hauptkonkurrent im Aufstiegskampf, weil sie eine über Jahre eingespielte Mannschaft haben“, sagt Kirchen.

Ausgerechnet vor diesem ganz wichtigen Duell riss am letzten Wochenende Neunkirchens sensationelle Serie von 13 Spielen ohne Niederlage. Am Sonntag unterlag die Elf von Trainer Björn Klos beim neuen Tabellen-Zweiten Spvgg. Quierschied klar mit 0:3 (0:0). „Das ist natürlich sehr bitter“, sagt Kirchen. „Aber man darf nicht vergessen, dass wir vor dieser Serie 16 oder 17 Punkte Rückstand zur Spitze hatten und jetzt sind wir wieder dick im Geschäft.“ Kirchen selbst verpasste die Partie in Quierschied wegen einer Zerrung im Oberschenkel. „Die habe ich mir beim 1:0-Sieg eine Woche zuvor gegen Herrensohr zugezogen“, erzählt der 29-Jährige. „Ich hatte beim Aufwärmen in Quierschied ein ungutes Gefühl und habe es deshalb lieber sein gelassen.“

Doch für das nächste Top-Duell gegen Auersmacher gibt der Offensiv-Akteur grünes Licht: „Ich hatte diese Woche noch eine MRT-Untersuchung und es ist alles in Ordnung. Ich werde gegen Auersmacher parat stehen.“ In dieser Partie will der 29-Jährige unbedingt einen Sieg einfahren. „Wir wollen eine neue Serie starten“, kündigt Kirchen an.

Sollte dies gelingen, darf in der Hüttenstadt weiter von der Meisterschaft und dem Wiederaufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar geträumt werden. Für Kirchen wäre eine direkte Rückkehr in die Oberliga natürlich eine tolle Sache. Und – ganz im Stile eines Publikums-Lieblings – denkt er dabei auch an die Anhänger des Clubs. „Das wäre für uns als Mannschaft eine Versöhnung mit den Fans“, sagt der 29-Jährige. Aber Kirchen erhofft sich von einer möglichen Rückkehr in die höhere Liga noch mehr: „Ich denke, dass dann eine neue Euphorie rund um den Verein entstehen könnte.“