1. Saarland
  2. Neunkirchen

Karnevalsession 2020/2021mim Landkreis Neunkirchen

Session 2020/2021 : Illinger Vereine sagen die Faasend ganz ab

Corona und die Karnevalsession 2020/21 – SZ-Umfrage bei Vereinen im Landkreis. Die Tanzgarden stehen vor großen Problemen.

Noch 85 Tage bis zur Sessionseröffnung 2020/2021. Fest steht, dass das närrische Treiben an der Saar nicht gänzlich ausfällt. Die meisten Vereine arbeiten so, als finde die Fastnacht statt. Für den Bund Deutscher Karneval (BDK) ist die Entwicklung der Corona-Pandemie regional unterschiedlich, so dass jeder Karnevalverein vor Ort selbst entscheiden müsse, wie er auf die Lage reagiere. Im Landkreis Neunkirchen gibt es einige Vereine, die Veranstaltungen abgesagt haben.

Der Neunkircher Karnevalausschuss (NKA), dem Die Daaler, Neunkerjer Plätsch, Rote Funken, Eulenspiegel, KUV Blau Gelb Wiebelskirchen, KKW Wellesweiler, Heijo Hopp – Die Scheib und die Hangarder Brunnebutzer angehören, hat bis dato noch keine Veranstaltungen abgesagt. Vertreter der einzelnen Vereine werden auf jeden Fall die zentrale Sessionseröffnung am 11.11. um 11.11 Uhr auf dem Parkplatz an den Hochöfen an der Gebläsehalle eröffnen. Der NKA ist in diesem Jahr Ausrichter dieser zentralen Veranstaltung, bei der alle, die dem Verband saarländischer Karnevalvereine (VSK) angehören, die fünfte Jahreszeit zum Leben erwecken. Abends findet die Sessionseröffnung des NKA in der Gebläsehalle statt. „Wir richten uns darauf ein, eine Fastnacht zu feiern“, sagte der Präsident der NKA, Karl Albert. „Wie, wissen wir noch nicht. Das müssen wir jetzt beraten.“

Verunsichert sind natürlich auch die Tanzgarden. Die Ausbreitung des Coronavirus beeinflusst den Tanzsport. „Das ist eine echte Herausforderung“, sind sich die Trainerinnen und Trainer der Tanzgarden und die Präsidenten und Vorstände der einzelnen Vereine im Landkreis einig. Aber den Tanzfreudigen war es wichtig, sich endlich wieder zu treffen, auch wenn gesonderte Auflagen gelten. Einige Tanzgarden trainieren deshalb bereits, andere wiederum mussten ihre Übungsstunden aufgrund der Schulferien unterbrechen, weil die Hallen geschlossen waren. Für sie ging es nach den Schulferien wieder los. Ob sie die einstudierten Choreographien in dieser Session zeigen können, steht zumindest für einzelne Tanzgruppen noch in den Sternen.

Beim KKW Wellesweiler trainieren laut Information der Präsidentin Sabine Günder alle Formationen, wobei „wir natürlich dafür sorgen, dass die Hygienemaßnahmen eingehalten und aufgrund der uns zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten nur in 10-er-Gruppen trainiert wird.“ Es könnten mittlerweile mehr als zehn Personen in einer Gruppe trainieren, wenn es die Räume hergeben, was allerdings in Wellesweiler nicht greift. Deshalb wird hier nach wie vor in kleineren Gruppen trainiert. Vor Trainingsbeginn müssen sich die Trainingsteilnehmer in Listen eintragen. Es stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung. Nach dem Training findet eine Flächendesinfektion statt (CD-Player, Türgriffe, Fenstergriffe). Nicht desinfiziert werden kann im Trainingsraum der Bühnenboden. Die Tänzerinnen sind angehalten, den Boden nur mit den Füßen zu berühren. Akrobatikübungen werden auf der Wiese aufgeführt. Der Vereinsvorstand stand im regen Kontakt mit den Eltern, die über alle Sicherheitsvorkehrungen informiert wurden. Es gab klare Anweisung, dass die Eltern ihr Kind vor dem Gebäude abgeben müssen. Fahrgemeinschaften sind untersagt. Den Tänzerinnen selbst wurde die Teilnahme am Training selbst überlassen. Alle bekamen aber auch die Möglichkeit, sich die neuen Tänze zu Hause per Video anzuschauen und einzustudieren. Wer am Präsenztraining teilnimmt, muss das Gebäude mit Mund- und Nasenschutz betreten. Nur auf der Bühne oder beim Trinken darf die Maskerade ausgezogen werden. Die einzelnen Gruppierungen dürfen nicht untereinander tauschen. Keiner wisse, wie die Session 2020/2021 aussehe. „Unsere große Aufgabe besteht darin, die Aktiven bei der Stange zu halten, wenn sie vielleicht auch in diesem Jahr keinen Auftritt haben sollten. Definitiv werden wir für unsere Besucher präsent sein, sei es über Internet.“

Sabine Günder steht mit ihrem Problem nicht alleine dar. Tobias Wolfanger vom KUV Blau-Gelb-Wiebelskirchen ist zwar guter Dinge, dass alles so läuft, wie sich der Verein das vorstellt. „Klar, haben wir anfänglich den Trainingsbetrieb abgesagt. Aber dann wurden teilweise mit Videokonferenzen die Tänze besprochen, Videos zur Verfügung gestellt, damit die Tänzerinnen sich zu Hause vorbereiten konnten.“ Wolfanger hebt besonders hervor, dass der Vereine eine Challenge ins Leben rief unter dem Motto „Der KUV tanzt weiter. Selbst das Corona-Virus kann uns nicht stoppen.“ Es wurde eine feste Choreografie einstudiert, zirka 30 Vereine haben an dieser Challenge teilgenommen, freute sich Wolfanger, der aber auch dem TUS Wiebelskirchen dankbar ist, dass die Tänzerinnen auf dem Sportplatz trainieren durften. „Somit konnten wir die Abstandsregeln prima einhalten.“ Diese Woche sollen die Kleinsten und das Männerballett mit dem Training beginnen. Auch in Wiebelskirchen geht man davon aus, dass die Fastnacht stattfindet.

Sozusagen im „Schichtbetrieb“ arbeiten auch die Garden des Karnevalverein „So war noch nix Ottweiler.“ Matthias Zimmermann erklärte im Gespräch mit der SZ, dass ohne Mundschutz auch in Ottweiler eine Trainingsteilnahme nicht erlaubt ist. „Aufgewärmt wird sich im Freien.“ Wie im Verein der 11.11.2020 abläuft, ist noch nicht geklärt. Am Donnerstag, 20. August, findet im Schloßtheater eine Generalversammlung statt. Dies wird sicherlich eine Herausforderung, denn der Verein zählt 350 Mitglieder. „Die Vorgaben sind klar. Die Hygienevorschriften müssen eingehalten werden“, wissen die Verantwortlichen und bereiten sich darauf vor.

Präsent, in einer anderen Form, sind derzeit die Tanzgarden vom Karnevalverein „KV Alleh Hopp Spiesen“, denn sie lassen sich den Spaß nicht verbieten und tanzen zuhause weiter. Ralf Beckhäuser vom Karnevalverein „Die Daaler“ zeigte sich auch guter Dinge. Trainiert wird aber erst nach den Schulferien, weil die für das Training zur Verfügung stehenden Hallen geschlossen waren. Die Tanzgarden der „Hangarder Brunnebutzer“ trainieren auch, mussten aber während der Sommerferien wegen Schließung der Ostertalhalle ihr Training unterbrechen, informierte Susanne Spies.

Wie jetzt am Dienstag bekannt wurde, haben die aktiven Illinger Karnevalvereine (Ischele, Knallerbsen, Eicherte) die Fassend abgesagt. Sie werden in der kommenden Session keine eigenen öffentlichen Veranstaltungen durchführen, wie die Vereine mitteilen. „Wir alle sehen keine Möglichkeit, die Abstands- und Hygieneregeln vollumfänglich einzuhalten bzw. gewährleisten zu können. Außerdem gehen wir davon aus, dass wir keine adäquate Stimmung in unserer neuen Halle transportieren können. Ganz abgesehen davon, dass es sich wirtschaftlich nicht darstellen lässt unter diesen Bedingungen Veranstaltungen durchzuführen. Das Allerwichtigste ist, dass uns der Schutz und die Gesundheit unserer Akteure und Gäste sehr am Herzen liegt“, schreibt der Präsident der Eicherte, Andreas Kuhn. Die Absage solle nicht bedeuten, dass sich die Gruppen nicht weiter treffen, trainieren und sich fit halten können.

Der NKA als Ausrichter des 11.11. will auf jeden Fall an dem Brauchtum festhalten. Alle hoffen, dass das Szenarium bald ein Ende hat und man wieder ausgelassen Fastnacht feiern kann. Auch wenn in dieser Session Karnevalsitzungen stattfinden sollten, wird sicherlich die Personenzahl der Zuschauer begrenzt sein, so dass sich für viele Vereine die Frage stellt, ob das alles noch finanzierbar ist. Ideenreichtum und Flexibilität kann weiterhelfen, ist aber von kleinen Vereinen manchmal nicht leistbar.

 Fotos: KKW Wellesweiler: Verein, Sabine Günder
Fotos: KKW Wellesweiler: Verein, Sabine Günder Foto: Sabine Günder
 Fotos: So war noch nix Ottweiler: Verein, Matthias Zimmermann
Fotos: So war noch nix Ottweiler: Verein, Matthias Zimmermann Foto: Matthias Zimmermann
 Fotos: KKW Wellesweiler: Verein, Sabine Günder
Fotos: KKW Wellesweiler: Verein, Sabine Günder Foto: Sabine Günder

Fest steht: In Neunkirchen findet die Sessionseröffnung der saarländischen Fastnacht am 11.11. um 11.11 Uhr statt. Aber wie, das wird spannend werden. Bislang wurde erst einmal eine Session abgesagt, 1991 wegen des  Golfkriegs.