1. Saarland
  2. Neunkirchen

Karatecentrum Heiligenwald trotz der Pandemie

Karatesport : In Heiligenwald weht der Geist von Hisatake

Das Karatecentrum Bushido in Heiligenwald kämpft in Corona-Zeiten darum, seine Mitglieder zu halten. Der Vorsitzende Manfred Schlicher, der letztes Jahr mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Karate Verbandes ausgezeichnet wurde, will das Centrum in Sachen Gesundheitssport noch besser aufstellen.

Mit dem neuen Jahr ist das Coronavirus nicht einfach von der Bildfläche verschwunden. Auch 2021 stellen sich die Sportvereine in der Region die bangen Fragen: Wie geht es weiter? Und wie können wir die Krise ohne größere Schäden überstehen?

Auch für das Karatecentrum Bushido Heiligenwald war „2020 ein richtig schweres und ungemein anstrengendes Jahr“, sagt der Vorsitzende Manfred Schlicher. Vor der Krise habe der Verein stets rund 100 Mitglieder gezählt. Einige davon hätten sich im vergangenen Jahr abgemeldet. Das sei an sich gar nichts Ungewöhnliches, sagt Schlicher, eine gewisse Fluktuation habe es schon zuvor gegeben. Allerdings habe es seit Beginn der Pandemie diesmal im Gegenzug keine Neuanmeldung gegeben, bedauert der Vorsitzende.

Für den 69 Jahre alte Schlicher war Karate in seiner Jugend gar nicht die erste Wahl. Als junger Mann war er zunächst den Schiffweiler Ringern beigetreten. „Die Technik beim Ringen hat mich sehr fasziniert. Aber es war nicht ganz das, wonach ich gesucht habe“, blickt er auf seine sportlichen Anfänge zurück. Erst 1974 beim Karateclub Hisatake in Heiligenwald fand der Schiffweiler seine sportliche Bestimmung. Schlicher entwickelte sich rasch zu einem starken Karatekämpfer, wurde mehrfach Saarlandmeister und erreichte Top-Platzierungen bei nationalen Meisterschaften und internationalen Turnieren. „Mit zunehmendem Alter bin ich dann immer mehr in Funktionärstätigkeiten hineingewachsen. Und das macht mir bis zum heutigen Tag ebenfalls viel Spaß“, erzählt Schlicher.

Hisatake ist ein japanischer Name und bedeutet grob übersetzt: die Fähigkeit, Balance und Erleuchtung zu finden. Und der „Geist von Hisatake“ – wie Schlicher ihn nennt – sei auch heute noch in dem Verein zu spüren. Auch wenn Hisatake mittlerweile der Förderverein des Ende 2011 gegründeten Vereins Karatecenrum Bushido Heiligenwald ist.

Für seine großen, auch überregionalen Verdienste um den Sport ist Schlicher im Oktober vergangenen Jahres bei der Jahreshauptversammlung des Saarländischen Karateverbandes (SKV) mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Karate Verbandes ausgezeichnet worden. Vom Saarländischen Karateverband erhielt er einen bestickten, schwarzen Seidengürtel. In seiner Laudatio hob der Präsident des SKV, Stefan Louis, die Pionierarbeit von Schlicher in Sachen Kumite-Kampf bei Kindern und Jugendlichen hervor: „Zu Beginn gab es viele, die Vorbehalte hatten. Manfred hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Wettkampfsport für die Kleinsten kontinuierlich mit und weiter zu entwickeln. Hochqualifiziert und mit Herz und Seele dem Kumite verfallen, war er es, der die herausragenden Ergebnisse des kleinen Bundesland Saarland erst möglich gemacht hat.“

Einen Tag zuvor hatte Schlicher sein Amt als Landestrainer Kumite Jugend niedergelegt. „Kumite“ ist der Kampf zweier Gegner ohne Absprache der Techniken. Im Gegensatz dazu beschreibt „Kata“ den stilisierten Kampf gegen imaginäre Gegner.

„Ich war vorher 20 Jahre erfolgreich im Jugendsport tätig, habe viele saarländische Karateka zu nationalen und internationalen Erfolgen gebracht, aber jetzt ist irgendwie die Luft raus. Nach all den Jahren fehlen irgendwie der Hunger und der Ehrgeiz auf Erfolge. Es war eine tolle Zeit, aber künftig möchte ich meinen Fokus auf den Gesundheitssport legen“, begründet Schlicher seine Entscheidung. Er bleibt aber Lehrreferent des Saarländischen Karateverbandes, verhilft also Trainern zu ihrer offiziellen Lizenz des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Der ehemalige Bautechniker und Schreinermeister wird sich außerdem künftig noch mehr auf seine Trainer- und Funktionärstätigkeiten beim Karatecentrum Bushido Heiligenwald konzentrieren. „Wir werden wohl über den Karateverband bald als Gesundheitsstützpunkt anerkannt. Das hätte schon geschehen sollen, aber Corona ist uns dazwischen gekommen. Ich als Gesundheitstrainer kann Karate auch im höheren Altersbereich nur wärmstens empfehlen. Einige unserer Mitglieder haben bei ihrem Alter die Acht vorne stehen – und sind trotzdem noch richtig fit. Das spricht für Karate – und für unseren Verein, sagt der 69-Jährige.

Trotz des leichten Mitgliederrückgangs wegen Corona sei Bushido Heiligenwald in Sachen Infrastruktur „klasse aufgestellt“, betont Schlicher. Der Verein kann auf die Sporthallen in Stennweiler, Heiligenwald und Schiffweiler zurückgreifen. Zudem unterhält der Club in Schiffweiler noch ein eigenes Trainingszentrum (Dojo). Zu den Angeboten zählen Multimedia Sound-Karate (Karate und allgemeinsportliches Grundlagentraining für Kinder), Shotokan Karate (traditionelles Karate für sämtliche Altersklassen), Karate 50+ (ans Alter angepasstes Training in Kleingruppen), Sportkarate (leistungsorientierte Sportler, die an Wettkämpfen teilnehmen), PädKa-Karate (für Menschen mit Handicap), KartaFit (Fitnessprogramm für alle), KaraCardioFit (Ausdauer, Entspannung, Wohlbefinden) sowie Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.

Wann wieder regelmäßig trainiert werden darf, weiß der Vorsitzende angesichts der allgegenwärtigen Ungewissheit wegen Corona nicht. Aber: „Wir werden vorrangig als eine Zweikampfsportart angesehen und kommen auch ohne Körperkontakt aus.“

Karate ist ein Sport, der für alle Altersklassen geeignet ist. Für die ganz jungen – aber auch die älteren. Mehrere Mitglieder des Karatecentrums Heiligenwald sind schon über 80 – aber trotzdem noch richtig fit, schwärmt der Vorsitzende Manfred Schlicher. Foto: Stefan Holzhauser
Manfred Schlicher, der Vorsitzende des Karatecentrums Bushido Heiligenwald Foto: sho Foto: Stefan Holzhauser

Der Vorsitzende hofft zumindest mittelfristig auf die Wiederaufnahme des Trainings – und dass eventuell das eine oder andere ehemalige Mitglied zurückkehrt. Oder neue dazukommen. Denn viele engagierte Mitglieder braucht der Verein. Zum Beispiel für die Ausrichtung von größeren Turnieren – wie den Landesmeisterschaften.

www.karatecentrum-bushido-heiligenwald.de