Italienischer Feinkostmarkt auf dem Neunkircher Stummplatz

Typisch italienisch auf dem Neunkircher Stummplatz : Italienisches Lebensgefühl liegt auf der Theke

Prodotti tipici italiani, ein italienisches Lied im Radio, es riecht nach Parmesan und auch die Sonne findet an diesem Donnerstag wieder gnädig mit wärmenden Strahlen ihren Weg aufs Pflaster des Neunkircher Stummplatzes.

Die typisch italienischen Produkte, die prodotti tipici – der Stand von Angelo Tozzo und Sonja Bellanca hält sie üppig vor. Bis einschließlich Sonntag, wenn beim Neunkircher Mantelsonntag die Geschäfte offen haben, bieten die Mailänder und drei weitere Theken auf dem Stummplatz. Schinken und Salami, Käse und Brot, Limoncello und Olio d’oliva satt. Er komme aus Mailand, erzählt Tozzo und sei  für die Markttage zum ersten Mal in der Stadt. Ein bisschen Deutsch und Italienisch, und schon lässt es sich ganz gut miteinander reden. In der Nähe kennt er Zweibrücken und Trier. „Sempre in giro“, immer auf Achse, frei übersetzt, geht es mit dem Geschäft durch die Lande. Es seien keine industriellen Produkte, erläutert er, deshalb falle auch der Preis ein wenig höher aus. Das Geschäft des ersten Tages will er dabei nicht rechnen. Die Leute probieren erst einmal. Alles weitere werde sich finden. Das sieht auch Massimiliano Zorrigiani so. Er hat die Toskana im Gepäck, die beiden anderen Stände bringen die Regionen Trentino und Emilia näher.

Bei dem schönen Herbstwetter lassen sich auch die Marktbesucher vor dem Saarpark-Center gerne zeigen, was es so alles aus den verschiedenen Regionen des Stiefels gibt. Mit neugierigen Blicken gehen die Passanten von Stand zu Stand. So auch Tina Schneider-Jung aus Idar-Oberstein, die vor Ort direkt Brot und Schafskäse einkauft. „Mit dem Angebot bin ich sehr zufrieden. Auch wenn die Standauswahl es nicht vermuten lässt, bekommt man hier doch eine Vielfalt an Köstlichkeiten geboten. Aber trotzdem kann man immer noch mehr anbieten“, erzählt die 45-Jährige mit einem Augenzwinkern. Werner Finkler aus Elversberg sieht das ähnlich: „So ein gutes Angebot an italienischen Waren wie hier findet man nicht überall.“ Der 87-Jährige ist mit seiner Frau beim Einkaufen. Auch Vera Pfeiffer aus Wiebelskirchen verbringt den Nachmittag auf dem Neunkircher Marktplatz. Sie ist durchaus zufrieden mit dem, was sie an Delikatessen sieht. „Ich finde, dieser Markt passt zu diesem Ambiente. Während in Zweibrücken der Marktplatz viel zu groß war, passt er hier sehr schön zur Innenstadt. Hier bekommt man alles, aber im Vergleich zu dem Angebot in Italien kann dieser Markt nicht mithalten.“ Die Verkäufer an den vier Ständen sind freundlich, es ist überall Zeit für einen Plausch. Wenn es nach ihnen geht, darf es vor den Theken bis Mantelsonntag noch geschäftiger werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung