1. Saarland
  2. Neunkirchen

In Ruhe miteinander reden

In Ruhe miteinander reden

Spiesen-Elversberg. Zwischen 20 und 30 Schüler der ERS Spiesen-Elversberg - Albert- Schweitzer-Schule - sind Mediatoren. Deren Aufgabe ist es, ihren streitenden Mitschülern zu helfen, sich wieder zu vertragen. Dabei versuchen sie, sich in die Gefühle der streitenden Mitschüler hineinzuversetzten und rauszufinden, wieso sich die Mitschüler gestritten haben

Spiesen-Elversberg. Zwischen 20 und 30 Schüler der ERS Spiesen-Elversberg - Albert- Schweitzer-Schule - sind Mediatoren. Deren Aufgabe ist es, ihren streitenden Mitschülern zu helfen, sich wieder zu vertragen. Dabei versuchen sie, sich in die Gefühle der streitenden Mitschüler hineinzuversetzten und rauszufinden, wieso sich die Mitschüler gestritten haben.Bei einer Mediation, die die Mediatoren meist zu zweit durchführen, wird darauf geachtet, dass es den streitenden Schülern so entspannt wie möglich gemacht wird. Sie sollen in Ruhe miteinander sprechen können. Die Aufgabe der Mediatoren ist es, den Schülern zu helfen, dass sie sich alles erzählen, was sie belastet und so können die Schüler gemeinsam die Ursache für ihren Konflikt herausbekommen und eine Lösung für ihr Problem finden.

Die Rolle der Mediatoren übernehmen die dafür ausgebildeten Schüler. Diese verstehen die Streitenden viel besser als Erwachsene, sie können sich besser in sie hinein versetzen. Außerdem öffnen sich die Schüler eher, da kein Erwachsener dabei ist. Die Schüler, die Mediatoren werden wollen, werden in regelrechten "castings" auf ihre Eignung hin ausgesucht und dann ausgebildet.

Beim Interview mit Susanne Gebauer, Lehrerin der Albert-Schweitzer-Schule und zusammen mit ihrer Kollegin Frau Kaschek zuständig für die Ausbildung, verriet diese, dass ein richtig guter Mediator die nötige Sozialkompetenz haben muss, ebenso muss er sich gut in andere Menschen hineinversetzen können. In der Schule sollte er stabile Leistungen bringen und darf nicht so oft negativ auffallen.

Natürlich muss er gut zuhören und reden können. Außerdem verriet sie, weshalb sie mit Marion Kaschek die Mediation im Jahr 2002 in der Schule einführte. Sie findet die Mediatoren sehr sinnvoll, da durch sie sehr viele Konflikte gelöst werden und die Gewalt auf der Schule abgenommen hat.

Die Ausbildung der Streitschlichter wird, so weit möglich, durch den Förderverein der Schule und durch die Schulleitung finanziell unterstützt, die Eltern der Streitschlichter helfen auch und sie versuchen durch Aktionen (Kuchenverkauf und so weiter) zu Geld zu kommen.

Daniel Jung, Manuel Lauck, Klasse 8Mb, ERS Spiesen-Elversb.