| 20:01 Uhr

Fußball
Eppelborn vergibt Chancen en masse

Eppelborns Trainer Jan Berger hatte allen Grund, grimmig zu gucken. Seine Mannschaft konnte keine der zig Chancen nutzen.
Eppelborns Trainer Jan Berger hatte allen Grund, grimmig zu gucken. Seine Mannschaft konnte keine der zig Chancen nutzen. FOTO: Andreas Schlichter
Elversberg/Steinbach/Eppelborn. In der Saarlandliga verliert der FVE ein Spiel, das er nicht hätte verlieren dürfen. FSG und SVE II holen Punkte. Von Heinz Bier

Die SV Elversberg II musste sich am zweiten Rückrundenspieltag der Fußball-Saarlandliga beim FC Homburg II mit einem Punkt zufrieden geben. „Unter dem Strich ist das Unentschieden okay“, erklärte Co-Trainer Christian Frank nach dem 2:2 des Tabellenführers am Sonntag im Waldstadion. Elversberg hatte zweimal einen Rückstand aufgeholt, und auch deshalb gab es vom Vertreter des erkrankten Marco Emich „ein dickes Kompliment an unsere junge Truppe“. Nach der frühen Homburger Führung (6.) hatte Kai Merk nach knapp einer Stunde den Ausgleich erzielt. Die Gastgeber gingen erneut in Führung (70.), doch auch diesmal kamen die Gäste zurück und schafften durch Mike Scharwath den erneuten Ausgleich (78.).


Die FSG Ottweiler/Steinbach hat in Schwalbach ein fast schon verlorenes Spiel noch gedreht. „Ja, es war nach dem fast aussichtslosen Rückstand ein tolles Comeback der Mannschaft“, lobte Trainer Stephan Schock die Moral seiner Truppe nach dem 3:3 am Sonntag beim Vorletzten. Nach dem Steinbacher Führungstreffer durch Cameron Nitschki in der 26. Minute hatten die Gastgeber das Spiel durch zwei Treffer innerhalb von sechs Minuten (31. und 37.) noch vor der Pause gedreht und als Schwalbach sogar auf 3:1 (69.) erhöhte, schien die Partie entschieden. Dann gelang Sahbaz Husic der Anschlusstreffer (73.) und Lukas Hainer erzielte fünf Minuten vor dem Ende den Ausgleich. „Es ist für uns wie ein gefühlter Sieg“, freute sich der Trainer, „denn dieser Punkt war für uns vor den beiden letzten Spielen gegen Neunkirchen und Herrensohr ganz wichtig“. Schock war auch deshalb glücklich über den Punktgewinn, weil seine Mannschaft in Schwalbach ohne sieben Stammspieler auskommen musste.

Im Eppelborner Illtalstadion erlebten die Zuschauer am Samstagabend Fußball verkehrt. Im Spiel gegen den FC Rastpfuhl hatten die Gastgeber Torchancen, um drei Spiele zu gewinnen, aber mehr als ein Abseitstor sprang nicht heraus. Die Gäste hingegen schossen zweimal in 90 Minuten auf das Eppelborner Tor und gingen als Sieger vom Platz. Der Eppelborner Trainer rang hinterher nach Fassung. „Es ist unglaublich“, stöhnte Jan Berger, „die fahren jetzt heim mit drei Punkten und wissen nicht warum“. Seine Mannschaft diktierte das Geschehen, und wenn es zur Pause 4:0 oder gar 5:0 gestanden hätte, niemand bei den Gästen hätte sich beklagen dürfen. Aber das große Manko war die Chancenverwertung, denn selbst zwei Meter vor dem Tor brachten die FVE-Spieler den Ball nicht im Netz unter. „Von uns war natürlich auch viel Unvermögen dabei“, sparte der Trainer deshalb nicht mit Selbstkritik. Sieben Minuten vor dem Ende wurden die Gastgeber für den schludrigen Umgang mit ihren Torgelegenheit knallhart bestraft. Nach einem eigenen Eckball wurde der Ball abgewehrt, dann folgte ein Konter wie aus dem Lehrbuch. Über zwei Stationen kam der Ball zu Spielertrainer Christian Puff, er bediente Ram Jashari und der hatte keine Mühe, den Ball an FVE-Torhüter Dennis Lissmann zum 0:1-Endstand vorbei zu schieben.