1. Saarland
  2. Neunkirchen

Illtaler Heimnimbus ist weg

Illtaler Heimnimbus ist weg

Eppelborn. Es wird doch keine Saison ohne Heimniederlage. Am Sonntagabend ist die Serie der Zebras nach neun gewonnenen Heimspielen gerissen. Die Zebras unterlagen der HSG Völklingen vor über 500 Zuschauern in der Eppelborner Hellberghalle mit 34:38 (13:17)

Eppelborn. Es wird doch keine Saison ohne Heimniederlage. Am Sonntagabend ist die Serie der Zebras nach neun gewonnenen Heimspielen gerissen. Die Zebras unterlagen der HSG Völklingen vor über 500 Zuschauern in der Eppelborner Hellberghalle mit 34:38 (13:17). "Die Jungs haben das Spiel nicht ernst genug genommen, dachten wohl, der Sieg kommt von alleine", sparte Vorsitzender Erich Hinsberger nicht mit Kritik an der Einstellung der Mannschaft. Insbesondere die Abwehrreihe gefiel ihm nicht. "Viel zu offensiv und nachlässig". Die HSG, angeführt von den starken Rückraumschützen Philip Forster und Hubert Bienewicz, kombinierten recht unbedrängt und kam leicht zu Toren. Nach 20 Spielminuten lagen die Zebras bereits mit 5:10 zurück. Einzelaktionen mit der Brechtstange prägten weite Teile des HFI-Angriffspiels, "uns gelang über die volle Spielzeit kein echtes Kombinationsspiel". Der Gegner aus der Hüttenstadt hatte das Spiel zu jeder Zeit fest im Griff. Gleich nach der Pause zog die HSG sogar auf 19:13 davon und schaffte damit Fakten für die Schlussphase. Zwar gelang den HFI mit vier Toren in Folge noch der Anschluss zum 27:32, doch die Gäste hatten keine großen Probleme, die Zebras auf Distanz zu halten. Beim 32:36 durch Sebastian Hoffmann, der an diesem Abend mit Abstand bester Illtaler Akteur war (11/3 Tore), keimten letzte Hoffnungen im Illtaler Fanlager auf. "Wenn wir einmal auf zwei Tore rangekommen wären, dann hätte uns das Publikum sicher wieder zum Sieg getragen", so Hinsberger, "aber so blieb die Derbystimmung leider aus. 34 Gegentore darf man Zuhause nicht zulassen. Aber Völklingen hat auch einfach wirklich gut gespielt. Hut ab", sagte Hinsberger. sepTore: Torsten Schramm, Markus Weber, Sebastian Hoffmann 11/3, Frank Nomine 8/1, Krzysztof Wroblewski 7/3, Miodrag Jelicic 4 , Daniel Sinnwell 4, Marko Heidemann , Michael Lehnert, Timo Heuft, Hendrik Schäfer.

HintergrundDie Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen haben am Samstag das Spitzenspiel der RPS-Oberliga gegen die SG Albersweiler/Hauenstein/Ranschbach klar mit 29:19 gewonnen und mit diesem Sieg gegen den Tabellenvierten einen Verfolger abgeschüttelt. Zur Pause führten die Neunkircherinnen 11:9, in Halbzeit zwei zog der TuS dann davon. Trainer Mirko Pesic war "sehr zufrieden mit der Abwehr"heb