| 00:00 Uhr

Zum Trommeln nach New York

Der Wiesbacher Marc Bollow will in New York Schlagzeug-Unterricht bei den bekanntesten Größen der Szene nehmen. Foto: Anika Meyer
Der Wiesbacher Marc Bollow will in New York Schlagzeug-Unterricht bei den bekanntesten Größen der Szene nehmen. Foto: Anika Meyer FOTO: Anika Meyer
Uchtelfangen. Drei Wochen lang wird Marc Bollow in New York verbringen, um dort seine Kenntnisse und Fertigkeiten am Schlagzeug zu erweitern und zu verfeinern. Damit geht für ihn ein langgehegter Traum in Erfüllung. Anika Meyer

Marc Bollow schlägt die Trommeln und Becken, dass sprichwörtlich die Wände wackeln und das Maskottchen auf seinem Schlagzeug - "das Tier" aus der Muppet Show - erzittert. Auf den Punkt, klar, scharf und knackig klingt es. Und man muss kein Profi sein, um zu hören, dass er gut ist.

Seine Fertigkeiten haben Bollow nun eine ganz besondere Chance eröffnet: Ab 27. Juli darf er drei Wochen lang an der renommierten Schlagzeuger-Schule "Drummers Collective" in New York Unterricht bei den absoluten Größen der Szene genießen: Chris Coleman (Prince, Stevie Wonder ), Adam Nussbaum (weltbekannter Jazz-Musiker), Kim Plainfield (Pointer Sisters) und elf weitere. Über die europäische Niederlassung des Drummers Collectives in Hagenau (Frankreich), wo Bollow sein vierjähriges Schlagzeug-Studium absolviert hat und wo er regelmäßig Fortbildungen besucht, hat sich ihm diese Gelegenheit eröffnet.

"Von so etwas träume ich schon lange", schwärmt der 34-Jährige. "Ich brauche immer eine Herausforderung, außerdem geht es auch um Inspiration und frische Ideen!" Und um den USA-Aufenthalt bestmöglich zu nutzen, hat er sich zusätzlich noch Privatunterricht organisiert: bei Bernard Purdie (Aretha Franklin , Joe Cocker ) und John Riley (ebenfalls weltbekannter Jazz-Musiker). Ob das denn so einfach geht? Mit Referenzen wie der Fortbildung am New Yorker Drummers Collective schon, erklärt Bollow. Außerdem hat er schon bei einigen Größen Seminare besucht.

Das Schlagzeug ist die große Leidenschaft des gebürtigen Saarbrückers, der heute mit seiner Frau in Wiesbach lebt und in Uchtelfangen seine eigene Schlagzeugschule betreibt.

Fasziniert seit der Kindheit


Außerdem ist er musikalischer Leiter an der Musikschule Saar in Saarbrücken. Einheimische kennen ihn vielleicht von Bandprojekten wie Cold Flame, Beyond Serenity, 24you oder Room Service.

Angefangen habe alles ganz früh, erinnert sich Bollow. Mit drei habe er ein Micky-Mouse-Schlagzeug "gespielt", mit sieben, acht Jahren habe er auf alles getrommelt, was ihm unter die Finger gekommen sei. Da darunter auch das Porzellan seiner Mutter gelitten habe, habe diese irgendwann entschieden, ein richtiges Schlagzeug anzuschaffen. "Ich habe auch nie an einen anderen Berufsweg gedacht. Für mich gab es immer nur das Schlagzeug ." So sitzt er heute meist den ganzen Tag in Uchtelfangen an demselben: Von 8 bis 12 Uhr zum Üben, von 13 bis 21.30 Uhr zum Unterrichten.

Das Appartement in Manhattan, nur 15 Gehminuten vom Collective entfernt, ist schon gebucht. An Gepäck ist Bollow nur eines wirklich wichtig: die Sticks. "Mit meinen eigenen fühle ich mich am wohlsten. Ich habe lange gebraucht, um mein Modell zu finden." Dann kann ja kaum etwas schiefgehen.

drummer-marc.de