| 19:08 Uhr

Wochenende mit Höhen und Tiefen

Hiergeblieben: Nach diesem Ausheber erzielte Hüttigweilers an Bialek (in Rot) gegen den favorisierten Essener Michal Krol die kampfentscheidende Zweierwertung. Mit der höheren Wertung siegte Bialek und sorgte für die Überraschung des Abends. Foto: Benno Weiskircher
Hiergeblieben: Nach diesem Ausheber erzielte Hüttigweilers an Bialek (in Rot) gegen den favorisierten Essener Michal Krol die kampfentscheidende Zweierwertung. Mit der höheren Wertung siegte Bialek und sorgte für die Überraschung des Abends. Foto: Benno Weiskircher FOTO: Benno Weiskircher
Hüttigweiler. Am Samstag eine 13:18-Niederlage beim RC Merken, am Sonntag ein 11:8-Heimerfolg gegen den TV Essen-Dellwig: Die Zweitliga-Ringer des ASV Hüttigweiler waren am Wochenende im vollen Einsatz. Richtig spannend war es dabei in der heimischen Illtalhalle. Benno Weiskircher

Die Ringer des ASV Hüttigweiler erlebten in der 2. Bundesliga West ein Wochenende mit Höhen und Tiefen, positiven und negativen Überraschungen. Der Doppelwettkampf begann am Samstag mit einer 13:18-Niederlage beim RC Merken und endete am Sonntag nach einem spannenden Kampfverlauf gegen den TV Essen-Dellwig in der Illtalhalle vor 120 Zuschauern mit einem 11:8-Sieg.

"Wir haben in Merken schon mit einem Erfolg geliebäugelt, aber die Schlüsselkämpfe gingen verloren", sagte ASV-Trainer Christoph Gall. Die beste Leistung zeigte Mihai Esanu, der gegen Scott Gottschling einen 10:1-Punktsieg feierte. Ungefährdet waren auch die Siege von Mathias Schwarz gegen Fabian Ecker (8:0), Denis Balaur gegen Alexander Kleer (15:0) und Till Bialek gegen Andreas Enns (4:0).

Mit der ersten Saisonniederlage sorgte Ion Soilita für das negative Erlebnis der ASV-Staffel. Gegen Igor Chichoi unterlag der Moldawier mit 1:3. Jan Bialek verlor gegen Dominik Etlinger mit 0:16, Stilian Naydenov entscheidend gegen Kai Stein. Luca Reinshagen konnte gegen Dominik Bauer seinen Vorrundensieg nicht wiederholen, er verlor mit 2:8. Chancenlos waren Steven Ecker (0:16 gegen Veaceslav Mamulat) und Murad Gadjumuradov (0:11 gegen Jozef Jaloviar).

Im Heimkampf gegen Essen sollte es am Sonntag besser werden. Nach wechselhaftem Kampfverlauf musste es Mathias Schwarz aber erst im letzten Kampf richten. 8:8 stand es nach neun Begegnungen. Mit seiner ganzen Erfahrung zwang Schwarz den 16-jährigen Ertugrul Agca, den Sohn des Essener Trainers Hasan Agca, mit 11:0 in die Knie. Sechs Einzelsiege benötigten die Athleten des ASV, um den knappen 11:8-Sieg sicherzustellen.

Zuvor hatte Jan Bialek für die größte positive Überraschung aus Hüttigweiler Sicht gesorgt. Das ASV-Eigengewächs bot dem haushohen Favoriten Michal Krol einen beherzten Kampf, verteidigte geschickt und trotzte dem Essener ein 3:3 ab. Die höhere technische Wertung bescherte Bialek einen nicht erwarteten Mannschaftspunkt. "Heute hat alles geklappt, mein Ausheber war entscheidend", freute sich Bialek.

Für die negative Überraschung sorgte der seit zwei Jahren im ASV-Trikot noch ungeschlagene Denis Balaur. Er unterlag gegen Abdoullah Omarov mit 1:4. Dadurch geriet der Mannschaftssieg noch einmal in Gefahr. In der Spitzenbegegnung des Abends erzwang Mihai Esanu dem Essener Spitzenringer Beslan Abuev ein 1:0 ab. "Jan und Mihai waren heute die Matchwinner, Mathias hat die Nerven behalten, kämpfte sicher und abgeklärt", stellte Gall diese Athleten besonders heraus. Gute Noten verteilte Gall auch an Till Bialek (3:2 gegen Björn Holk), Murad Gadjumuradov (10:0 gegen Tim van Voorst) und Ion Soilita (5:0 gegen Ramzan Awtaew). Steven Ecker kämpfte gegen den Ex-ASV-Ringer Cristian-Vasile Vaginiuc ganz stark und überließ ihm nur einen 10:4-Punktsieg.

Das könnte Sie auch interessieren