Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Welschbacherin blickt auf ein aktives Leben zurück

Marta Recktenwald aus dem Illinger Ortsteil Welschbach ist treue Leserin der Saarbrücker Zeitung. Foto: Andreas Engel
Marta Recktenwald aus dem Illinger Ortsteil Welschbach ist treue Leserin der Saarbrücker Zeitung. Foto: Andreas Engel FOTO: Andreas Engel
Welschbach. Sie kümmert sich trotz ihres „biblischen Alters“ noch um ihren Haushalt und besucht einmal in der Woche die Messe: Geistig und auch körperlich noch recht fit feiert die gebürtige Hüttigweilerin Marta Recktenwald ihr 100. Wiegenfest. Andreas Engel

. So etwas wünscht sich eigentlich jeder: Gesund bleiben bis ins hohe Alter. Marta Recktenwald, geborene Wilhelm, feiert heute ihren 100. Geburtstag bei geistiger Frische und körperlicher Gesundheit, wenngleich ihr Hörvermögen nachgelassen hat und sie, wenn sie das Haus verlässt, zur Sicherheit zum Rollator greift. Marta Recktenwald wurde am 18. März in Hüttigweiler als jüngstes von zehn Kindern des Nikolaus Wilhelm und seiner Frau Grete geboren. 1936 heiratete Marta Wilhelm den Bergmann Johann Recktenwald, der aber schon 1968 verstarb.

Drei Söhnen schenkte die Jubilarin das Leben, Hans-Georg (77), Albert (68) und Edgar. Letzterer verstarb als Kleinkind. Inzwischen ist die Familie um fünf Enkel und drei Urenkel gewachsen. Seinerzeit kümmerte sich Marta Recktenwald um ihre Familie. Wie viele andere Bergmannsfamilien hatten auch die Recktenwalds eine kleine Landwirtschaft. Langeweile war und ist für die rüstige Hundertjährige ein Fremdwort. Handarbeit, Lesen und Kreuzworträtsel sind ihre Lieblingsbeschäftigungen. Dabei kümmert sie sich immer noch um den eigenen Haushalt. Jeden Samstag macht sich Marta Recktenwald mit ihrem Rollator auf den Weg zur Messe, das, so sagt ihr Sohn Albert, sei ihr ganz wichtig. Marta Recktenwald ist nicht die einzige in ihrer Familie, die ein biblisches Alter erreicht hat. Ihre älteste Schwester Maria wurde 106 Jahre. Alles in Maßen genießen und auf Tabakwaren verzichten, das sei ihr Tipp für alle, die auch gerne ein langes und gesundes Leben führen wollen.

Der große Festtag heute beginnt mit einer eigens für Marta Recktenwald anberaumten Messe um 15 Uhr. Anschließend sind alle Gratulanten in die Karlsbergklause nach Welschbach eingeladen. Die Jubilarin bittet statt Geschenken um Spenden zugunsten der Kinderkrebshilfe.