| 20:19 Uhr

Handball-Oberliga
VTZ Saarpfalz klopft an dritter Liga an

Jaaaaa! VTZ-Kapitän Philip Wiese schreit seine Freude über den Sieg im Spitzenspiel gegen Illtal raus.
Jaaaaa! VTZ-Kapitän Philip Wiese schreit seine Freude über den Sieg im Spitzenspiel gegen Illtal raus. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Zweibrücken. Dank einer überragenden ersten Hälfte haben die Zweibrücker Oberliga-Handballer das Spitzenspiel gegen die HF Illtal gewonnen. Da auch der Tabellendritte Budenheim Federn ließ, steht für die VTZ das Tor zur Meisterschaft nun ganz weit offen. Von Jadran Pesic

Die Handballer der VTZ Saarpfalz schreiten mit großen Schritten in Richtung Liga drei. Am Samstagabend gewannen sie das Oberliga-Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Illtal mit 22:20 (14:7). Den Grundstein legte die Truppe von Trainer Danijel Grgic mit einer starken ersten Halbzeit, in der sie der Partie nach Belieben dominierte.


„Wir haben aufgrund einer starken ersten Halbzeit gewonnen. In der zweiten Hälfte waren wir irgendwann stehend K.o., weil wir nicht so viel wechseln können wie Illtal“, sagte Grgic nach der Partie. Sein Trainerkollege Steffen Ecker fand trotz der Niederlage nur wenig zu bemängeln. „Bis auf den Angriff in der ersten Halbzeit, wo wir uns zu viele technische Fehler erlaubt haben, bin ich an sich nicht unzufrieden. Die Deckung war die ganze Spielzeit über ganz gut“, erklärte Ecker bei der Pressekonferenz.

Den besseren Start erwischten die Zweibrücker. Nach nicht einmal drei Minuten lagen sie mit 3:0 in Front. Die bewegliche Deckung bot den Rückraumschützen der Gäste kaum Platz zur Entfaltung. Gerade der junge Marcel Becker, der beim Pokalfinale noch zum besten Spieler des Saarlands gekürt wurde, fand nie zu seinem Spiel. Trainerfuchs Grgic hatte seine Mannschaft perfekt eingestellt. Doch auch die Illtaler hatten ihre Hausaufgaben gemacht und konnten das sonst so gefürchtete Zweibrücker Spiel über den Kreis größtenteils unterbinden. Der Rückraum der VTZ war gefordert und lieferte. Angeführt von Philip Wiese machten die Hausherren so viel Druck, dass die Gäste oft nur das Nachsehen hatten. „Gegen diesen Rückraum kannst du nicht viel mehr ausrichten“, erkannte Steffen Ecker die Leistung von Wiese, Mokris und Kraucevicius neidlos an. Nach 13 Minuten wurde dann seine Mannschaft durch die Rote Karte gegen Linksaußen Oliver Zeitz geschwächt. Nach einer Auszeit von Grgic legten seine Jungs eine Schippe drauf und bauten bis zur Halbzeit ihren Vorsprung auf 14:7 aus.

Schon zu Beginn der zweiten Halbzeit merkte man, dass die Partie noch nicht entschieden war. Die Gäste stellten etwas um und gingen offensiver gegen Wiese vor, der in der ersten Halbzeit bereits sechs Treffer erzielt hatte. In der 33. Spielminute dann ein erste Schockmoment für die Hausherren. Wiese wird von HFI-Linksaußen Max Mees unglücklich im Gesicht getroffen, der dafür folgerichtig eine Zeitstrafe erhält. Doch auch der Mannschaftskapitän der VTZ konnte vorerst nicht mitwirken und musste auf die Bank, um sich die blutende Nase verarzten zu lassen. Auch wenn Martin Mokris die Überzahlsituation zu nutzen wusste und auf 15:10 erhöhte, war die VTZ jetzt vollends aus der Spur. Alexander Dörr im Kasten der Gäste hatte mit den Würfen nur wenige Probleme. So verkürzte Illtal Tor um Tor. Beim Stand von 15:12 (38.) drohte die Partie zu kippen.

Doch jetzt schlug die große Stunde von VTZ-Torhüter Yannic Klöckner. Klöckner hatte bis dahin eine solide Partie geboten, ohne wirklich zu brillieren. Doch jetzt war die Zweibrücker Nummer eins voll da und hielt den Siebenmeter von Marcel Becker. Wenig später entschärfte er auch noch einen Gegenstoß. Seine Jungs überstanden dank seiner Paraden eine doppelte Unterzahl schadlos. „Das waren zwei ganz entscheidende Bälle“, sagte HFI-Coach Ecker nach der Partie. Beim Stand von 19:15 nahm Ecker in der 49. Minute eine Auszeit um seine Jungs neu einzustellen. Dem schnellen Treffer von Max Mees folgten zwei Tore (21:16, 54.) von Wiese und Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin. Ecker reagierte erneut und nahm seine nächste Auszeit. Doch auch die sollte zunächst nichts bewirken. Etwas mehr als drei Minuten vor dem Ende machte Wiese mit seinem achten Treffer zum 22:17 endgültig den Deckel drauf – dachte man. Knapp eine Minute vor dem Ende verkürzten die Gäste auf 20:22. Wenige Sekunden später verloren die Saarpfälzer erneut den Ball. Doch dieses Mal schafften sie es schnell genug zurück in die Abwehr und als Klöckner dann noch einen Wurf aus dem Rückraum entschärfen konnte, war das Spiel gelaufen. Durch diesen Erfolg konnten die Zweibrücker ihren Vorsprung auf die Handballfreunde aus Illtal auf fünf Punkte ausbauen. Auch der zweite Verfolger Budenheim patzte und musste sich mit einem Unentschieden gegen Mundenheim begnügen. Gut für die VTZ - schlecht für HF Illtal.