Von Mundart bis Elvis Presley

Illingen. 70 Kulturveranstaltungen fanden im ersten Halbjahr 2008 in der Großgemeinde Illingen statt. "Ebenso viele werden es im zweiten Halbjahr sein", kündigte Kulturamtsleiterin Brigitte Adamek-Rinderle an. Den Mitgliedern des "Vereins zur Förderung der Kultur in Illingen" stellte sie im Foyer der Illipse das Programm der kommenden Monate vor

Illingen. 70 Kulturveranstaltungen fanden im ersten Halbjahr 2008 in der Großgemeinde Illingen statt. "Ebenso viele werden es im zweiten Halbjahr sein", kündigte Kulturamtsleiterin Brigitte Adamek-Rinderle an. Den Mitgliedern des "Vereins zur Förderung der Kultur in Illingen" stellte sie im Foyer der Illipse das Programm der kommenden Monate vor. "Als Veranstaltungsort bietet sich nicht nur das Illinger Kulturforum an, sondern auch die exquisiten Räumlichkeiten in den Ortsteilen." Die Kulturbeauftragte stellte die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen, aber auch mit den Schulen heraus. Das Kulturprogramm zeichnet sich auch im zweiten Semester durch seinen Facettenreichtum aus. Es bietet einen ausgewogenen Mix aus populären und qualitativ anspruchsvollen Veranstaltungen. Das Spektrum reicht von Mundartbühne, Kabarett und Kulturkino (vom Förderverein initiiert) über Disco, Jazz bis hin zu Klassik und experimentellen Events. Einige Veranstaltungen haben sich als überregional renommierte Reihen etabliert, wie Gumbo, Wiener Operette, Klangwelten oder Große Nachtmusik. Während der Präsentation des Kulturprogramms gab es exklusiv für die Fördervereinsmitglieder einige Kostproben. Die Amici Cantus unter der Leitung von Stefan Monshausen sangen zwei Stücke aus Carmina Burana, während Patric Busch am Steinway-Flügel, der vom Förderverein mitfinanziert wurde, für mitreißende Unterhaltungsmusik sorgte. Bürgermeister Armin König las aus dem Buch "Grau ist bunt", das der Autor Henning Scherf am Dienstag, 16. September, ab 19 Uhr in der Illipse vorstellen wird. Adamek-Rinderle vermutet: "Sigi Oster wird am 20. September mit A Tribute to Elvis wieder für ein volles Haus sorgen." Sie persönlich freut sich besonders auf das Klavierfestival "Forte Piano", das sie nach 2006 zum zweiten Mal organisiert hat. "Vom 10. bis 12. Oktober werden begnadete Pianisten aus drei Generationen in der Illipse spielen: Robert Leonardy, Ewa Kupiec und Sebastian Voltz." Über ihre Arbeit sagt Brigitte Adamek-Rinderle: "Einerseits habe ich den Ehrgeiz, ein großstädtisches Programm zu machen, andererseits möchte ich Künstlern aus der Region ein Podium bieten." Sie mache auch gerne Sachen, "die etwas aus der Reihe fallen". Der Kulturförderverein zählt zurzeit etwa 80 Mitglieder. Der Vorsitzende Nikolaus Schorr machte am Präsentationsabend die Vorteile einer Mitgliedschaft deutlich: "Als Vereinsmitglied unterstützen Sie mit drei Euro Monatsbeitrag nicht nur die innovative Kulturarbeit in Illingen, sondern tragen dazu bei, dass die Kulturszene unserer Gemeinde lebendig bleibt und weiter wächst. Außerdem ermäßigt sich bei Gemeinde-Veranstaltungen der Eintritt um 15 Prozent. Vereinsmitglieder erhalten Information zu Kulturangeboten aus erster Hand und werden zu Künstlergesprächen eingeladen." Mit durchschnittlich bis zu 6000 Euro jährlich unterstütze der Förderverein nicht nur das Kulturamt, sondern auf Antrag auch kulturtreibende Vereine. Schorr hofft auf viele Neumitglieder. Kartenreservierungen finden unter Telefon (06825) 4061710 statt. ets "Ich möchte Sachen machen, die aus der Reihe fallen." Brigitte Adamek-Rinderle, Kulturamtsleiterin